Bäume, Bänke und Begegnung in der Wiener Landstraße

21. Juli 2015, 17:04
1324 Postings

Die Grünen wollen im Dritten eine Begegnungszone um 2,9 Millionen Euro einführen. Die SPÖ ist "sehr skeptisch"

Wien – Jeden Tag spazieren rund 19.000 Fußgänger über die Landstraßer Hauptstraße im dritten Wiener Bezirk. Neben der Fahrbahn und den beiden Parkstreifen bleibt wenig Platz auf dem Gehsteig. Das will die Bezirksorganisation der Grünen in der Landstraße nun ändern: Eine Begegnungszone nach Vorbild der Mariahilfer Straße soll her.

Der Autoverkehr soll daher reduziert werden: "Nur 27 Prozent nutzen den Individualverkehr, der Rest fährt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln, dem Rad oder geht zu Fuß", sagt der grüne Verkehrssprecher Rüdiger Maresch.

20er- und 30er-Zonen

Den motorisierten Verkehr wollen die Grünen etwa durch eine Reduzierung um 60 Parkplätze eindämmen. "Das ist die Anzahl an Plätzen, die in den umliegenden Garagen eigentlich immer freistehen", sagt Harald Frey, Verkehrsplaner der Technischen Universität Wien. Zudem soll eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 km/h von der Invalidenstraße bis zur Salmgasse eingeführt werden. Dort würde die Begegnungszone beginnen und mit ihr die 20er-Beschränkung. Sie soll bis zur Rochusgasse verlaufen und den Bereich um den Markt entspannen.

Eine Gehsteigverbreiterung und Fahrbahnanhebung sollen ganz wie in Mariahilf und Neubau mehr Platz für Fußgänger und erhöhte Sicherheit für Radfahrer bieten und zum freudigen Einkaufen animieren. "Die Brieftasche geht zu Fuß", sagt Frey, "egal wie man zu einem Geschäft kommt, die letzten Meter werden gegangen." 25 zusätzliche Bäume, neue Sitzgelegenheiten und Wasserstellen sollen nach dem grünen Konzept in Zukunft die Straße schmücken.

"Die Landstraßer sollen sich in ihrem Bezirk wohlfühlen", sagt die stellvertretende Bezirksvorsteherin Eva Lachkovics von den Grünen. Die Kosten für den Umbau werden etwa 2,9 Millionen Euro betragen. Sie werden ein Punkt bei den Regierungsverhandlungen mit der SPÖ nach der Wahl sein.

Punktuelle Maßnahmen

Diese steht dem Projekt "sehr skeptisch" gegenüber. Der stellvertretende Bezirksvorsteher Rudolf Zabrana von der SPÖ Landstraße sagt zum STANDARD, man könne zwar "über alles reden und punktuelle Maßnahmen" setzen, müsse aber Anrainer und Geschäfte einbinden – um "ein Entscheidungschaos wie bei der Mariahilfer Straße zu vermeiden".

Auch der Landstraßer ÖVP-Chef Georg Keri spricht sich in einer Reaktion gegen ein "Mahü-Chaos" im dritten Bezirk aus. Die ÖVP will lieber eine "sinnvolle Attraktivierung der Einkaufsstraße". (Oona Kroisleitner, 21.7.2015)

  • Der Bus bleibt. So könnte die Begegnungszone auf der Landstraßer Hauptstraße aussehen.
    foto: grüne landstraße

    Der Bus bleibt. So könnte die Begegnungszone auf der Landstraßer Hauptstraße aussehen.

  • Mehr Bänke und Bäume sollen den Rochusmarkt schmücken.
    foto: grüne landstraße

    Mehr Bänke und Bäume sollen den Rochusmarkt schmücken.

Share if you care.