Sechs Fragen, zehn Trainer, 60 Antworten

21. Juli 2015, 12:19
14 Postings

Österreichs Bundesliga-Trainer sehen Salzburg als alten, neuen Meister und trauen dem ÖFB-Team bei der EM einiges zu

Die Antworten der zehn Trainer der österreichischen Fußball-Bundesligisten in einer Umfrage, die die APA – Austria Presse Agentur vor der am Samstag beginnenden Saison 2015/16 durchgeführt hat, im Detail:

1) Wer ist in der kommenden Bundesliga-Saison Ihr Titelfavorit und warum?

2) Welches Team könnte Ihrer Meinung nach überraschen?

3) Wie lauten die Saisonziele mit Ihrer Mannschaft?

4) Wie zufrieden sind Sie mit den Transferaktivitäten Ihres Clubs?

5) Was trauen Sie dem ÖFB-Team im Falle einer erfolgreichen Qualifikation bei der EM in Frankreich zu?

6) Warum stehen Ihrer Meinung nach so wenige Spieler aus der heimischen Bundesliga im Teamkader?

Antworten:

Peter Zeidler (Red Bull Salzburg):

1) "Es gibt mehrere Titelfavoriten, dazu gehören auch wir."

2) "Ich bin jetzt schon lange in Österreich und weiß, dass es meistens die Aufsteiger sind."

3) "Die österreichische Liga annehmen, vorne mit dabei zu sein und am Schluss ganz oben zu stehen."

4) "Die Transferaktivitäten enden erst Ende August. Aber ich bin mit jedem einzelnen Spieler, den ich hier habe, sehr zufrieden."

5) "Wenn ich jetzt sage Halbfinale, dann wird man sich wahrscheinlich fragen: Spinnt der oder meint der das Ernst? Aber ich traue dem Team sehr viel zu und drücke ihm die Daumen. Und dass es da mitspielt, ist natürlich eine große Sache. Ich freue mich schon darauf, die Spiele des österreichischen Teams anzuschauen."

6) "Weil wir wissen, dass es größere Ligen gibt, in denen viele gute österreichische Spieler tätig sind. England etwa und natürlich auch Deutschland. Aber wenn ich Hinteregger, Leitgeb, Ulmer und auch Djuricin nehme, dann habe ich schon einmal vier Jungs, die hier bei uns sind und große Klasse haben."

Zoran Barisic (Rapid Wien):

1) "Favorit ist natürlich Salzburg. Sie haben zwar einige Spieler verloren, aber einige hoch talentierte Neue bekommen und verfügen über die besten Mittel."

2) "Es hat jede Mannschaft in der Liga das Potenzial, positiv zu überraschen, sei es national oder international."

3) "International wollen wir unbedingt in eine Gruppenphase kommen. Außerdem wollen wir Schritt für Schritt unser Spiel noch einmal verbessern."

4) "Ich bin mit unserer Transferpolitik sehr zufrieden, vor allem, zu welchem Zeitpunkt die Spieler verpflichtet worden sind. Es ist aber natürlich schade, dass uns Behrendt, Wydra und Maric verlassen haben."

5) "Ich traue ihnen den ersten Platz in der Quali zu, und wenn sie bei der EM gut starten, dann hoffe ich, dass wir die Gruppe überstehen und ins Achtel-, Viertel oder vielleicht sogar Semifinale kommen."

6) "Mittlerweile ist es schwer, aus der österreichischen Liga ins Nationalteam zu kommen, weil der Stamm der Mannschaft steht. Diese Spieler sind alle in stärkeren Ligen engagiert, deswegen haben sie einen Wettbewerbsvorteil."

Damir Canadi (SCR Altach):

1) "Red Bull Salzburg. Der Verein ist so gut aufgestellt, dass sie immer wieder nachrüsten können. Rapid ist ihnen aber näher gekommen. Ich glaube, dass sie ein toller Konkurrent sein können. Sturm Graz ist vielleicht noch ein Außenseitertipp."

2) "Der Aufsteiger spielt immer eine gewichtige Rolle in der Liga."

3) "Wir denken quartalsmäßig. Nach den ersten neun Spielen werden wir versuchen, uns einzuordnen. Ziel ist es, ein fixer Bestandteil der Bundesliga zu sein. Das ist Arbeit genug für den SCR Altach."

4) "Es sind Spieler gekommen, die gut zu uns passen – nicht nur sportlich, sondern auch im finanziellen Rahmen. Ich denke, dass wir ein wenig an Individualität und Kreativität verloren haben. Vielleicht haben wir jetzt aber ein bisschen mehr Disziplin in den Reihen."

5) "Ich hoffe, dass die Jungs bei der EM ähnlich für Furore sorgen und so spielen, wie sie jetzt in der Qualifikation gespielt haben. Unser Teamchef hat es geschafft, nach der vielen Kritik, die er am Anfang bekommen hat, ein sehr homogenes, junges und flexibles Team aufzustellen."

6) "Vor allem die tollen Ergebnisse. Der Teamchef ist nicht gezwungen, großartig Dinge auszuprobieren. Jetzt hat er einen Stamm, an dem hält er fest. Das zeugt auch von Kontinuität. Es wird schwierig für neue Spieler, da hineinzukommen, weil das Team mit wenigen Ausnahmen auch noch sehr jung ist."

Franco Foda (Sturm Graz):

1) "Titelfavorit ist nach wie vor Salzburg. Obwohl sie einige Spieler abgegeben haben, haben sie nach wie vor viel Qualität. Sie haben auch wieder gute Spieler dazubekommen. Sie haben zwar den Trainer gewechselt, aber von den taktischen Vorgaben und der Spielphilosophie wird sich nicht viel ändern."

2) "Rapid hat eine gute Mannschaft. Auch Austria Wien hat immer die Qualität, vorne mitzuspielen. Altach hat die Sache im letzten Jahr überragend gemacht. Beim Aufsteiger gibt es auch immer Überraschungen, dazu noch Ried. Ich glaube, die Liga wird spannend werden."

3) "Wir wollen weiter an unserer Spielidee arbeiten und im nächsten Jahr wieder international dabei sein. Wir wollen den Abstand zu Salzburg verkürzen und eine gute Saison spielen. Wir wollen uns einfach unter den Top vier etablieren."

4) "Wir haben wert auf junge österreichische Spieler gelegt, die Tempo und Dynamik haben und auch in der Lage sind, 1:1-Situationen zu lösen. Ich glaube, das ist uns gut gelungen. Wir haben eine junge Mannschaft. Ich denke, die Mischung passt."

5) "Wichtig ist, sich jetzt einmal zu qualifizieren. Sie hätten es sich verdient, weil sie in dieser Qualifikationsrunde sehr stabil waren in ihrer Spielweise. Sie haben die Spiele nicht mit Glück gewonnen, sondern verdient. Wenn sie den Sprung geschafft haben, ist bei der EM alles möglich. Da hat man dann nichts mehr zu verlieren, da kann man überraschen. Insofern glaube ich, dass Österreich auch bei der EM eine gute Rolle spielen kann."

6) "Wenn du Stammspieler in einer der Topligen bist, hast du immer Vorteile gegenüber Spielern in der österreichischen Liga. Das ist vielleicht das Manko hier, dass Topspieler relativ schnell ins Ausland transferiert werden. Das wird aber auch immer so bleiben."

Dietmar Kühbauer (Wolfsberger AC):

1) "Salzburg ist einen Tick vor Rapid, weil sie nach wie vor eine gute Mannschaft haben. Rapid ist aber sicher näher gerückt. Sie haben gute Spieler geholt und wichtige Spieler behalten können. Wenn sie gut in die Saison starten und die Fans mobilisieren können, dann kann sich etwas tun."

2) "Die Kleinen können immer wieder überraschen, es kommt aber oft auf die Tagesverfassung an."

3) "Das Wichtigste ist, dass wir mit dem Abstieg nichts zu tun haben. Wenn wir den fünften Platz wieder schaffen, wäre das ein Wahnsinn. Über den Europacup zu sprechen, wäre vermessen."

4) "Bei Hellquist und Zündel habe ich immer gewusst, dass sie gute Spieler sind. Kobleder kann auch durchaus mitspielen. Ich suche aber noch einen Mittelfeldspieler."

5) "Da hat sich etwas entwickelt. Die Teamspieler sind älter und reifer geworden und haben in ihren Clubs gute Positionen. Mittlerweile darf uns keiner mehr abschreiben. Gegen uns wird sich jeder schwertun."

6) "Wenn einer in Deutschland und England Stammspieler ist, müssen wir nicht diskutieren, da ist das selbstverständlich. Wobei jeder in Österreich die Möglichkeit hat, sich ins Blickfeld zu spielen – siehe Schobesberger."

Helgi Kolvidsson (SV Ried):

1) "Salzburg sehe ich als Titelanwärter Nummer eins. Allerdings können auch Rapid, Sturm und auch die Austria eine gute Rolle an der Tabellenspitze spielen."

2) "Die Liga ist sehr ausgeglichen. Man hat es auch die letzten Jahre oft gesehen, dass es immer wieder Überraschungsteams gibt, mit denen man am Anfang nicht gerechnet hat. Wer das heuer sein könnte, ist jedoch schwer zu prognostizieren."

3) "Unser oberstes Ziel ist die Weiterentwicklung der Spieler. Wir werden uns nicht festlegen auf einen Tabellenplatz oder eine Punkteanzahl. Wir wollen einfach mit unseren vielen jungen Spielern einen Schritt vorwärts machen."

4) "Ich bin mit unserer Transferpolitik absolut zufrieden, wir haben bereits alle Aktivitäten abgeschlossen. Bergmann ist absolut wertvoll für die Stabilität in der Defensive, auch über die Verpflichtungen von Sikorski und Gavilan bin ich sehr glücklich."

5) "Die letzten Jahre fand unter Marcel Koller eine gravierende Weiterentwicklung statt. Mittlerweile spielt das ÖFB-Team auch gegen sehr gute Mannschaften einen guten Fußball, deswegen kann es in Frankreich eine super Rolle spielen."

6) "Der Weg, den Marcel Koller eingeschlagen hat, ist der, Legionäre zu fördern. Warum er weniger auf die Spieler der heimischen Liga setzt, ist für mich schwer zu beurteilen."

Thorsten Fink (Austria Wien):

1) "Salzburg ist immer noch Favorit, Rapid näher gerückt. Ich denke, dass es einen guten Zweikampf gibt. Sie haben einiges geändert, trotzdem muss man wissen, dass sie auch gute Spieler nachgekauft haben."

2) "Natürlich gibt es immer wieder Mannschaften, die überraschen können. Vielleicht sind wir ja dabei."

3) "Natürlich wollen wir Dritter werden, das ist unser Ziel. Das ist realistisch, weil wir einen Umbruch haben in der Mannschaft wie im Verein."

4) "Wir haben gute Leute in unterschiedlichen Positionen gekauft, die Achse stimmt. Aber es ist noch etwas Zeit, schauen wir, was vielleicht noch kommt."

5) "Österreich könnte eine gute Rolle spielen. Teamchef Koller hat einen Spielstil hineingebracht, die Mannschaft hat sich weiterentwickelt. Arbeit lohnt sich eben dann manchmal."

6) "Wenn einer ein super Jahr hat, warum soll sich der Teamchef davor verschließen. Aber das ist natürlich seine Sache."

Peter Schöttel (SV Grödig):

1) "Ich habe zwei Favoriten. Rapid, weil sie im Moment eine eingespielte Mannschaft haben, wobei ich nicht weiß, was sich bis Transferende tut. Und natürlich Salzburg, weil sie nicht nur etliche Spieler hergegeben haben, sondern auch große Qualität dazugeholt haben."

2) "Wir hoffen, dass wir es sind, aber da muss man immer ein paar Runden warten. Zuletzt waren die Aufsteiger immer überragend. Ich denke auch, dass Mattersburg eine gute Mannschaft hat, weil sie eingespielt sind und am Anfang von der Euphorie leben."

3) "Natürlich der Klassenerhalt, aber ich werde sicher nach ein paar Runden mehr wissen."

4) "Ich bin zufrieden, weil wir eine ganz gute Mischung zusammengebracht haben. Der Dämpfer im Cup wird uns auch nicht aus der Bahn werfen."

5) "Ich trauen dem Nationalteam zu, dass es nicht nur teilnimmt. Wenn alle fit sind, können sie sicher die Gruppenphase überstehen."

6) "Ich könnte mir vorstellen, dass sich das nicht so schnell ändert, weil die Besten weiterhin ins Ausland gehen werden. Der Teamchef hat gezeigt, dass er mit diesem Ansatz goldrichtig liegt. Die meisten Legionäre sind schon lange im Ausland, haben bei ihren Clubs Schlüsselpositionen und sind deshalb auch als Persönlichkeiten sehr gefestigt."

Ernst Baumeister (Admira Wacker):

1) "Für mich gibt es drei Titelkandidaten: Salzburg, Sturm und Rapid. Falls die Austria, die gute Einkäufe getätigt hat, einen guten Start hinlegt, könnte auch mit ihr zu rechnen sein."

2) "Ich glaube, dass sich die vier oben genannten Mannschaften heuer an der Tabellenspitze behaupten können. Ich denke nicht, dass es heuer eine Überraschungsmannschaft geben wird, die sich da dazwischen schieben kann."

3) "Obwohl wir von der Öffentlichkeit und allen Experten als Fixabsteiger gehandelt werden, wollen wir zumindest Platz neun erreichen. Jedes Abschneiden ab Platz neun nehmen wir sehr gerne. Wir können diese Saison nur gewinnen."

4) "Mit den bisherigen Zugängen sind wir sehr zufrieden. Allerdings sind wir noch auf der Suche nach einem zentralen Mittelfeldspieler, einem Achter, der uns auch wirklich weiterhilft. Wenn möglich sollte dies ein österreichischer Spieler sein."

5) "Ich traue der Mannschaft sehr viel zu. Die Mannschaft wächst immer mehr zusammen und wird dadurch immer stärker. Bei einem guten Start in das Turnier kann das ÖFB-Team weit kommen."

6) "Weil die starken Legionäre, die wir haben, bei den Clubs auch Stammspieler und Leistungsträger sind, was vor einigen Jahren so nicht der Fall war. Deswegen ist es natürlich klar, dass es für die Spieler der heimischen Bundesliga schwer ist, da vorbeizukommen."

Ivica Vastic (SV Mattersburg):

1) "Favorit bleibt für mich Red Bull Salzburg. Rapid oder Sturm könnten auch anklopfen. Salzburg hat noch immer das beste Budget, die besten Einzelspieler von daher die besten Möglichkeiten für den Meistertitel."

2) "Hoffentlich Mattersburg, vielleicht können wir die Überraschung sein."

3) "Wir wollen den Schwung aus der zweiten Liga mitnehmen und uns weiterentwickeln. Eine Platzierung kann ich nicht sagen."

4) "Ich bin sehr zufrieden, wie wir aufgestellt sind. Wir haben uns nur punktuell verstärkt. Diese Mannschaft hat den Aufstieg geschafft, von daher gibt es keinen Grund, den Spielern die Möglichkeit zu nehmen, sich auch in der Bundesliga zu beweisen."

5) "Das Nationalteam hat eine tolle Entwicklung gemacht, ist immer gefestigter geworden. Ich traue dem Team schon zu, dass es auch bei der EM eine gute Rolle spielen kann."

6) "Alle Spieler, die in der Bundesliga gut spielen, sind sehr schnell im Ausland. Davon profitiert auch unser Nationalteam, dieser Weg wird sicher weitergehen." (APA, 21.7.2015)

Share if you care.