Gericht lehnt Entlassung von Verteidigern im NSU-Prozess ab

20. Juli 2015, 16:02
83 Postings

Zschäpe-Pflichtverteidiger beantragten erfolglos Entbindung

München – Im NSU-Prozess hat das Oberlandesgericht München am Montag den Antrag der bisherigen drei Pflichtverteidiger der Hauptangeklagten Beate Zschäpe auf Entbindung von ihrem Mandat abgelehnt. Damit kann der bereits seit über zwei Jahren laufende Prozess fortgesetzt werden.

Es gebe in dem Antrag keine hinreichenden Anhaltspunkte für eine nachhaltig gestörte Zusammenarbeit der Verteidiger mit Zschäpe, befand das Gericht. Am Montag war befürchtet worden, dass der Mammut-Prozess wegen des Rückzugs der Verteidiger platzen könnte.

Der Strafprozess gegen Zschäpe und vier mutmaßliche Helfer der Gruppe "Nationalsozialistischer Untergrund" (NSU) zählt zu den spektakulärsten und umfangreichsten der bundesdeutschen Geschichte. Die heute 40-Jährige soll laut Anklage mitverantwortlich sein für die Ermordung von zehn Menschen überwiegend türkischer Abstammung sowie für zwei Bombenanschläge und 15 Raubüberfälle in den Jahren 2000 bis 2011. (APA, 20.7.2015)

Share if you care.