Berliner Luxusmarkt hat sich etabliert

19. Juli 2015, 10:00
2 Postings

Internationale Kunden als Eigennutzer und Anleger

Berlins Luxusmarkt wächst rasant – allerdings erst seit zwei, drei Jahren, berichtet Peter Rabitz, Luxusmakler bei der Zabel Property Group. Davor gab es ihn de facto nicht. Nach der Wende habe die Stadt die Kreativszene durch billige oder kostenlose Mieten angelockt, wodurch sich aber die Entwicklung der Stadt verzögerte.

Nun holt Berlin rasch auf, weshalb sich die Zabel Group auch voll auf Luxusimmobilien spezialisiert hat. Schon heute werden bis zu 15.000 Euro pro Quadratmeter erzielt. Vor allem Osteuropäer, Araber und Asiaten schlagen zu, je zur Hälfte Anleger und Selbstnutzer, berichtet Firmenchef Thomas Zabel dem Standard. Entsprechend multilingual ist sein Team aufgestellt.

Umstrittene Projekte

Positiver Nebeneffekt für Zabel: "Internationale Kunden entscheiden sich schnell. Berliner denken 500-mal nach, bevor sie kaufen." So erstand ein osteuropäisches Paar vor drei Jahren ein Luxusappartement am Potsdamer Platz für zwei Millionen Euro. Dann wurde es zu klein, Zabel bietet es nun für 3,9 Millionen an.

Umstrittene Projekte wie "Living Levels" am Spreeufer sorgen zudem für Gesprächsstoff in der pulsierenden deutschen Metropole. Für den Zugang wurden einige Meter der "East Side Gallery", der dort noch erhaltenen, bunt bemalten Berliner Mauer, entfernt. 80 Prozent der Wohnungen sind verkauft, zu Preisen um 12.500 Euro. (Martin Putschögl, 19.7.2015)

Die Reise nach Berlin erfolgte auf Einladung der Zabel Property Group.

Zum Thema

Österreicher zieht es an die Berliner Ufer

  • Für "Living Levels" wurde ein Stück der alten Berliner Mauer entfernt.
    foto: putschögl

    Für "Living Levels" wurde ein Stück der alten Berliner Mauer entfernt.

Share if you care.