Glücksspiel: 888 schluckt Bwin.party

17. Juli 2015, 16:36
25 Postings

Das 1997 gegründete Online-Glücksspielhaus Bwin.party setzt alles auf eine Karte und legt seinen Aktionären das Angebot des britischen Konkurrenten 888 ans Herz

London – Schon allein aufgrund der Postadresse war ein Zusammenschluss der beiden Firmen naheliegend: Die zwei Onlineglücksspielhäuser Bwin.party und 888 Holdings haben nicht nur ihre Glücksspiellizenz in Gibraltar, sondern auch ihre Büros befinden sich quasi einen Steinwurf entfernt in der Europort-Avenue. Nun ist das Spiel vorbei, und die einst in Österreich gegründete Bwin.party geht an den Konkurrenten 888 Holdings.

Jetzt werden die Suiten wohl fusioniert: Man habe vereinbart, Bwin.party für fast 900 Millionen Pfund (1,290 Milliarden Euro) zu kaufen, teilte 888 Holdings am Freitag mit. Der Kaufpreis soll in bar und in Aktien bezahlt werden. 888 Holdings setzte sich damit gegen ein Angebot über 908 Millionen Pfund von GVC Holdings durch.

Das Angebot von 888 beläuft sich auf 104,09 Pence je Bwin.party-Aktie. Das entspricht einem Aufschlag von gut 16 Prozent gegenüber dem Kurs von Mitte Mai, als die Verhandlungen begannen. Das Offert besteht aus 39,45 Pence in bar und 0,404 neuen 888-Aktien pro Bwin-Papier. Nach Abschluss des Deals werden Bwin-Aktionäre 48,9 Prozent des fusionierten Unternehmens kontrollieren. 888 ist an der Londoner Börse 572 Millionen Pfund wert.

Die Marktkapitalisierung von Bwin.party beträgt 848 Millionen Pfund. Laut Reuters hat 888 Holdings im Mai erklärt, dass sich Bwin-Aktionäre, die zusammen 59 Prozent der Anteile halten, bereits verpflichtet hätten, für die Transaktion zu stimmen. Bwin teilte nun mit, das Übernahmeangebot zu empfehlen.

Klappt die Übernahme, kann der neue Konzern mehr Produkte anbieten und Kosten einsparen – bis 2018 mindestens 70 Millionen Dollar jährlich. Die Glücksspielbranche steht unter Druck, weil Steuerbelastung und Auflagen der Behörden zunehmen. Außerdem sind Technologie und Werbung kostspielig.

Ungünstige Sportwetten

Die Bwin-Umsätze waren zuletzt rückläufig, im ersten Quartal 2015 um sechs Prozent auf 155,3 Millionen Euro. Die Zahl der aktiven Spielertage ging um elf Prozent zurück, detto die Zahl der Kunden, die täglich zocken. Zwar wurden mehr Sportwetten platziert, für Bwin.party ungünstige Fußballergebnisse drückten allerdings auf die Gewinnmarge.

Ein Jackpot steht mit diesem Deal zumindest einem ins Haus: Bwin-Chef Norbert Teufelberger, einer der Gründer des 1997 als Betandwin gegründeten und 2011 mit der britischen PartyGaming fusionierten Anbieters. Teufelberger dürfte bei dem Deal an die 16 Millionen Pfund kassieren. Laut den Angebotsunterlagen werden ihm, der das 888-Management künftig beraten wird, knapp 12,2 Millionen Aktien zugerechnet, das entspricht einem Anteil von 1,47 Prozent an Bwin.party.

Der Industrielle Hannes Androsch, der etwa vier Prozent Bwin-Aktien hält, gab sich am Freitag bedeckt: Noch sei nichts entschieden, sagte er zum STANDARD. Androsch hatte sich vor zwei Monaten gegen einen Verkauf ausgesprochen: "Ich bin dafür, das wir allein weitertun."

888-Aktionäre reagierten begeistert auf den Deal, die Papiere schossen zeitweise um fast neun Prozent in die Höhe. Bwin-Aktien hingegen gaben bei 103 Pence leicht nach. (APA, ung, 17.7.2015)

Share if you care.