Bundesliga-Sponsoren gegen Verkürzung der ARD-"Sportschau"

15. Juli 2015, 10:17
posten

Bei Ausschreibungsverfahren der Medienrechte ab der Saison 2017/18 wollen auch Private mitbieten

Frankfurt/Main– Die Sponsoren der Fußball-Bundesliga fordern den Erhalt der 90-minütigen Sportschau – egal ob im öffentlich-rechtlichen oder privaten Fernsehen. "Aus unserer Sicht ist bei den derzeitigen Gegebenheiten auf dem deutschen TV-Markt das bestehende Modell auch mit Blick auf die Wünsche der Fans eine gute Lösung", sagte Joachim Strunk, Vorstand der Sponsorenvereinigung "S20", der Sport Bild.

DFL-Geschäftsführer Christian Seifert hatte zuletzt durchblicken lassen, dass im Rahmen des Ausschreibungsverfahren der Medienrechte ab der Saison 2017/18 eine Verkürzung der ARD-Sportschau auf 45 Minuten zumindest "eine Überlegung" sei. Für Strunk stellt das jedoch keine geeignete Alternative dar.

Negative Auswirkungen auf Sponsoren befürchtet

"Eine TV-Präsenz für möglichst viele Zuschauer ist essenziell für alle", sagte er: "Es geht nicht nur um die Sponsoren, alle Interessen müssen berücksichtigt werden – die der Fans, der Vereine und der Sponsoren." Sollte die Dauer der Sportschau tatsächlich verringert werden, könnte sich das auch "auf das finanzielle Engagement" der zahlreichen Sponsoren auswirken.

"Im Pay-TV fehlt derzeit eine ausreichende Durchdringung des Marktes", erklärte Strunk. Bei einer Kürzung der Sendezeiten würde den Sponsoren daher die Sichtbarkeit fehlen.

Unterdessen zeigten die Privatsender RTL und Sat.1 durchaus Interesse an den künftigen Fernsehrechten, mit denen die DFL die Milliarden-Schallmauer durchbrechen will. "Die Ausschreibung wird viele interessante Pakete haben, die wir uns genau anschauen werden", sagte Sat.1-Sportchef Alexander Rösner, während RTL-Sprecher Matthias Bolhöfer einschränkte: "Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen müssen darstellbar sein." (sid, 15.7.2015)

Share if you care.