Britisch-südafrikanische Reisegruppe in China festgenommen

14. Juli 2015, 20:14
6 Postings

Offenbar Mitglieder einer Hilfsorganisation – China wirft Gruppe offenbar Ansehen von Propagandavideos vor

London/Peking – Die chinesische Polizei hat im Norden des Landes eine 20-köpfige Reisegruppe festgenommen. Es handle sich um zehn Südafrikaner, neun Briten und eine Person aus Indien, teilte die südafrikanische Hilfsorganisation "Gift of the Givers" am Dienstag mit, die die Reise organisiert hatte. Demnach waren die Reisenden am Freitag ohne Angabe von Gründen in Ordos in der Inneren Mongolei festgenommen worden.

Das britische Außenministerium bestätigte in London, dass neun Briten und zwei Menschen mit südafrikanischer und britischer Staatsbürgerschaft festgehalten würden. Man sei mit den chinesischen Behörden im Kontakt und bemühe sich, die Gründe zu erfahren.

Pekings sieht offenbar religiösen Hintergrund

"Gift of the Givers" zufolge werfen die chinesischen Behörden den Festgenommenen vor, einer Terrororganisation anzugehören und Propagandavideos in ihren Hotelzimmern geschaut zu haben. Die Hilfsorganisation hat einen muslimischen Hintergrund.

China sei inzwischen bereit, elf der 20 Festgenommenen freizulassen. Die anderen neun würden weiterhin ohne Anklage festgehalten; dies seien fünf Südafrikaner, drei Briten und die Person aus Indien. (dpa, 14.7.2015)

Share if you care.