"Iran ist der Weg zu Atomwaffen versperrt"

14. Juli 2015, 18:01
80 Postings

Behrooz Bayat ist Atomwissenschafter und iranischer Oppositioneller – und mit dem in Wien abgeschlossenen Abkommen zufrieden. Das iranische Urananreicherungsprogramm sei für Jahre auf ein rein "formales" gestutzt worden

Relativ rasch gelangte der Text des "Joint Comprehensive Plan of Action" (JCPOA, Gemeinsamer Aktionsplan) Dienstagmittag an die Öffentlichkeit, nachdem die Einigung verkündet worden war: 159 Seiten, der Großteil davon aus den Annexen bestehend, die den Haupttext spezifizieren. Um alle Detailfragen zu beantworten, brauchen auch Experten – die am Dienstag ebenso wie die Journalisten gespannt den Stellungnahmen der Verhandler in Wien sowie der Präsidenten in Washington und Teheran lauschten – Zeit zum Studieren des Dokuments.

Aber der wichtigste Punkt für den Atomwissenschafter und iranischen Oppositionellen Behrooz Bayat ist folgender: "Dem Iran ist der Weg zu Atomwaffen mit diesem Abkommen versperrt, und zwar vielseitig." Bayat, Mitglied der oppositionellen "Vereinigten Republikaner Irans", schätzt im Gespräch mit dem STANDARD das künftige iranische Urananreicherungsprogramm als eigentlich auf ein "formales Programm" reduziert ein – das heißt, es ist kein Programm auf industriellem Niveau mehr.

Zentrifugen reduziert

Der Anreicherungsgrad ist acht Jahre lang mit 3,67 Prozent gedeckelt, die Zentrifugen auf 5.000 – einer alten Generation – reduziert, und was produziert wird, darf der Iran nicht behalten, erläutert Bayat. Aber gleichzeitig kann die iranische Regierung dennoch sagen, dass sie Uran anreichert.

Ähnlich ist auch die Situation mit dem Reaktor in Arak: Hier sei es den Iranern wichtig gewesen, dass es beim Schwerwasserreaktor geblieben sei. Gleichzeitig wird er jedoch so verändert, dass er nur mehr ein Zehntel des vorher möglichen Plutoniums produzieren kann – und Wiederaufbereitungsmöglichkeiten habe der Iran auch keine. Die abgebrannten Brennelemente verbleiben ebenfalls nicht im Iran.

Und so geht es weiter: Auch bei der sofortigen Aufhebung aller Teile der Uno-Sicherheitsratssanktionen hat sich der Iran nicht durchgesetzt, jene für Waffen und noch einmal für Raketentechnologie bleiben länger. Das war für den Iran gewiss nicht leicht zu schlucken, zumal, wie Bayat betont, "die Nachbarländer alle bis an die Zähne bewaffnet" sind.

Rede von Rohani "sehr defensiv"

Bayat beurteilt die Rede von Präsident Hassan Rohani im iranischen Fernsehen als "sehr defensiv". Ayatollah Khamenei, der natürlich zugestimmt haben muss, halte sich weiterhin alle Optionen offen: Wenn es gutgeht, dann ist es sein Erfolg, wenn es schiefgeht, ist die Regierung schuld.

Bayat sieht aber auch ein Entgegenkommen des Westens – dass das Ziel die gesamte Sanktionsaufhebung sei, stehe im JCPOA ebenso, wie dass der Iran "sein volles Recht" an ziviler Atomtechnologie genießen wird. Auch seine Forschung muss der Iran nicht einstellen, der Atomwissenschafter Bayat hätte es als unlogisch gefunden, wenn der Iran seine moderneren Zentrifugen nicht einmal anrühren darf. Aber erst nach achteinhalb Jahren darf erstmals mit einer Minikaskade modernster Zentrifugen gearbeitet werden. Bayat: "Für den Iran, die Menschen, ist es auf alle Fälle gut, wenn das Geld für etwas anderes verwendet wird als ein aufwendiges Atomprogramm."

Für die Umsetzung sind Stichtage vorgesehen: vom "Finalisation" über "Adoption" zum wichtigen "Implementation Day", dem "Transition Day" acht Jahre nach dem "Adoption" und dem "Termination Day", wenn in zehn Jahren der Uno-Sicherheitsrat seine Befassung mit dem Iran-Dossier einstellt. Wenn alles gutgeht. (Gudrun Harrer, 14.7.2015)

Share if you care.