Machtdemonstration von Froome, Nibali dankt ab

14. Juli 2015, 17:08
159 Postings

Der Mann in Gelb gewinnt die erste Pyrenäen-Etappe in überlegener Manier – Vorjahressieger aus Italien verliert viel Zeit – Auch alle anderen Favoriten distanziert

La Pierre-Saint Martin – Christopher Froome hat am Dienstag die erste Bergetappe der 102. Tour de France gewonnen. Nach 167 km setzte sich der 30 Jahre alte Sky-Profi auf 1.610 m Höhe in La Pierre-Saint Martin mit rund einer Minute Vorsprung auf seinen Teamkollegen Richie Porte (Australien) und den Kolumbianer Nairo Quintana (Moviestar) durch.

Froome, der Sieger von 2013, verteidigte mit seinem insgesamt fünften Tour-Etappensieg souverän das Gelbe Trikot und sorgte vielleicht sogar bereits frühzeitig für eine Vorentscheidung im Rennen.

Nibali bereits geschlagen

Vorjahressieger Vincenzo Nibali (Italien/Astana) und der zweimalige Tour-Sieger Alberto Contador (Spanien/Tinkoff-Saxo) wurden schwer geschlagen, besonders der Italiener verlor viel Zeit. Contador bekam als Tageselfter etwa drei Minuten aufgebrummt, Nibali als 21. gar deren viereinhalb. Er hatte im Anstieg nach La Pierre-Saint Martin auf 1.610 m Höhe schon relativ früh nicht mehr mithalten können, dem schließlich entscheidenden Antritt Froomes sechs Kilometer vor dem Ziel hatte dann keiner der Konkurrenten mehr etwas entgegenzusetzen.

"Ich hatte Probleme, konnte nicht richtig atmen. Ich war nicht in der Lage, das zu tun, was ich in solchen Situationen tun kann. Wir müssen jetzt Ruhe bewahren", sagte Contador.

Auch die beiden französischen Topfahrer Jean-Christophe Peraud (AG2R) und Thibaut Pinaut (FDJ), im Vorjahr Zweiter und Dritter des Gesamtklassements, mussten früh am Schlussanstieg abreißen lassen, auch für sie ist damit eine Spitzenplatzierung außer Reichweite.

Als erster der österreichischen Teilnehmer erreichte Georg Preidler (Giant-Alpecin) als 70. das Ziel (+13'41''). Matthias Brändle (IAM) verlor 21'34'', Marco Haller (Katjuscha) hatte 23'21'' Verspätung.

Zwei Flüchtlinge gestellt

Die rund 145 km lange Anfahrt hatten der Franzose Pierrick Fedrigo (Europcar) und der Belgier Kenneth Vanbilsen (Cofidis) frühzeitig zur Flucht genutzt und hatten bis zu 15 Minuten Vorsprung herausholen. Bereits am Fuße des 15 km langen Schlussanstiegs waren die beiden aber gestellt worden. In einem gnadenlosen Ausscheidungsfahren musste zunächst Nibali passen, ihm fehlt offenbar jede Form. Froome hatte am Hinterrad seiner Teamkollegen Richie Porte und Geraint Thomas alles im Griff.

Contador hatte den Ausfall eines seiner wichtigsten Helfer am Berg zu verkraften, doch angesichts der Hodenkrebs-Erkrankung und des damit verbundenen Rückzugs von Ivan Basso trat das Sportliche in den Hintergrund. "Das war ein harter Tag für das gesamte Team. Unsere Gedanken sind bei Ivan", sagte Michael Rogers, nunmehr der Edeldomestike des Spaniers.

"Wie auf Wolke sieben"

Froome, der sich mit seiner Machtdemonstration auch das Punktetrikot für den besten Bergfahrer sicherte, führt in der Gesamtwertung nun 2'52'' vor Tejay van Garderen (USA/BMC – Tageszehnter mit 2'30'' Rückstand) sowie Quintana (+3'09''). Nibali liegt bereits fast sieben Minuten zurück. "Ich fühle mich wie auf Wolke sieben, mit so einem Sieg habe ich nicht gerechnet", sagte Froome.

Das Grüne Trikot wandert nach der zehnten Etappe zurück auf die Schultern von Andre Greipel. Der 32-Jährige vom Team Lotto-Soudal gewann nach 124 km den Zwischensprint in Trois-Villes und zog mit 225 Punkten wieder am Slowaken Peter Sagan (Tinkoff-Saxo/222) vorbei. Der Deutsche hatte Grün auf der zweiten Etappe erobert und auf der siebenten wieder verloren.

Am Mittwoch folgt die zweite Kletterpartie durch die Pyrenäen von Pau nach Cauterets über 188 Kilometer, die auch den 2.215 Meter hohen Tour-Klassiker Tourmalet im Programm hat. Am Donnerstag folgt die Königsetappe im Gebirge an der Grenze zu Spanien mit der Zielankunft auf dem Plateau de Beille. (red/sid – 14.7. 2015)

Ergebnisse der 102. Tour de France vom Dienstag

10. Etappe (Tarbes – La Pierre-Saint-Martin/167 km): 1. Christopher Froome (Großbritannien/Sky) 4:22:07 Stunden, 2. Richie Porte (Australien/Sky) 00:59 Minuten zurück, 3. Nairo Quintana (Kolumbien/Movistar) 01:04, 4. Robert Gesink (Niederlande/LottoNL-Jumbo) 01:33, 5. Alejandro Valverde (Spanien/Movistar) 02:01, 6. Geraint Thomas (Großbritannien/Sky) gleiche Zeit, 7. Adam Yates (Großbritannien/GreenEdge) 02:04, 8. Pierre Rolland (Frankreich/Europcar) gleiche Zeit, 9. Tony Gallopin (Frankreich/Lotto-Soudal) 02:22, 10. Tejay van Garderen (USA/BMC Racing) 02:28, 11. Alberto Contador (Spanien/Tinkoff-Saxo) 02:50, 12. Rafael Valls Ferri (Spanien/Lampre) 03:09, 13. Jakob Fuglsang (Dänemark/Astana) gleiche Zeit, 14. Serge Pauwels (Belgien/MTN-Qhubeka) 03:19, 15. Warren Barguil (Frankreich/Giant-Alpecin) gleiche Zeit

Weiter: 21. Vincenzo Nibali (ITA) Astana 4:25; 70. Georg Preidler (AUT) Giant +13:41 – 121. Matthias Brändle (AUT) IAM 21:34- 166. Marco Haller (AUT) Katjuscha 23:21.

Gesamtklassement: 1. Christopher Froome (Großbritannien/Sky) 35:56:09 Stunden, 2. Tejay van Garderen (USA/BMC Racing) 2:52 Minuten zurück, 3. Nairo Quintana (Kolumbien/Movistar) 3:09, 4. Alejandro Valverde (Spanien/Movistar) 4:01, 5. Geraint Thomas (Großbritannien/Sky) 4:03, 6. Alberto Contador (Spanien/Tinkoff-Saxo) 4:04, 7. Tony Gallopin (Frankreich/Lotto-Soudal) 4:33, 8. Robert Gesink (Niederlande/LottoNL-Jumbo) 4:35, 9. Warren Barguil (Frankreich/Giant-Alpecin) 6:12, 10. Vincenzo Nibali (Italien/Astana) 6:57, 11. Bauke Mollema (Niederlande/Trek) 7:15, 12. Rigoberto Uran Uran (Kolumbien/Etixx-Quick Step) 7:22, 13. Jakob Fuglsang (Dänemark/Astana) 8:41, 14. Jean-Christophe Péraud (Frankreich/AG2R) 9:18, 15. Mathias Frank (Schweiz/IAM Cycling) 9:26

Weiter: 62. Preidler +41:13 – 141. Brändle 59:47 – 173. Haller 1:16:47.

  • Punktewertung (Grünes Trikot): 1. Greipel 225 Punkte, 2. Sagan 222, 3. Mark Cavendish (Großbritannien/Etixx-Quick-Step) 172,
  • Bergtrikot (Gepunktetes Trikot): 1. Froome 51 Punkte, 2. Porte 40, 3. Quintana 32
  • Nachwuchswertung (Weißes Trikot): 1. Quintana 35:59:18, 2. Barguil 3:03 Minuten zurück, 3. Romain Bardet (Frankreich/Ag2r) 10:29
  • Teamwertung: 1. Sky 109:04:55 Stunden, 2. BMC Racing 6:03 Minuten zurück, 3. Movistar 6:19
  • Zwischenzeitlich schien es, als hätte Froome Probleme – dann zog er in seinem unorthodoxen Stil auf und davon.
    foto: reuters/gaillard

    Zwischenzeitlich schien es, als hätte Froome Probleme – dann zog er in seinem unorthodoxen Stil auf und davon.

  • Die bisher klar besten Beine in der 102. Tour.
    foto: reuters/gaillard

    Die bisher klar besten Beine in der 102. Tour.

  • Warren Barguil, der Mann für das Gesamtklassement des Teams Giant-Alpecin, kam 80 Kilometer vor dem Ziel schwer zu Sturz und kämpfte sich angeschlagen den Schlussanstieg hinauf.
    foto: ap/ena

    Warren Barguil, der Mann für das Gesamtklassement des Teams Giant-Alpecin, kam 80 Kilometer vor dem Ziel schwer zu Sturz und kämpfte sich angeschlagen den Schlussanstieg hinauf.

Share if you care.