Reumütiger Dieb gibt archäologische Fundstücke aus Israel zurück

13. Juli 2015, 14:14
16 Postings

Unbekannter retournierte nach 20 Jahren römische Schleudersteine von den Golanhöhlen, die ihm nach eigenen Angaben nichts als Unglück brachten

Jerusalem – In Israel hat ein Antiquitätendieb zwei archäologische Fundstücke nach zwanzig Jahren wieder zurückgegeben: Wie die israelische Altertumsbehörde am Montag berichtete, legte der Unbekannte die rund 2.000 Jahre alten römischen Schleudersteine in einer Tasche auf dem Hof des Museums für Islamische und Nahöstliche Kultur in der südisraelischen Stadt Be’er Scheva ab.

Auf einem beiliegenden Zettel schrieb der anynome Dieb, er habe die als Projektile römischer Schleudern genutzten Steine 1995 in der antiken jüdischen Stadt Gamla auf den Golanhöhen entwendet. "Ich habe sie im Juli 1995 gestohlen, und sie haben mir seitdem nichts als Ärger gebracht. Bitte, stehlt keine antiken Funde!", heißt es in der Nachricht. Welches Unglück ihm widerfuhr, schrieb der reumütige Dieb in seinem Brief den Angaben zufolge nicht.

Laut der Altertumsbehörde wurden in Gamla fast 2.000 derartige Schleudersteine gefunden, die die Römer bei der Eroberung und anschließenden vollständigen Zerstörung der Stadt 67 n. u. Z. einsetzten. (red, APA, 13.7.2015)

  • Die Steine des Anstoßes: Römische Schleuder-Projektile aus der antiken jüdischen Stadt Gamla.
    foto: dalia manor/museum of islamic and near eastern cultures beersheba

    Die Steine des Anstoßes: Römische Schleuder-Projektile aus der antiken jüdischen Stadt Gamla.

Share if you care.