Spanier De la Parte gewinnt die Österreich-Radrundfahrt

12. Juli 2015, 15:25
28 Postings

Baskische Vollendung: 29-Jähriger in Diensten des Team Vorarlberg verteidigt gelbes Trikot bis nach Bregenz

Bregenz – "Überglücklich" war der Spanier Victor de la Parte. Am Sonntag fixierte er in Bregenz den Sieg bei der 67. Österreich-Radrunfahrt, den er eigentlich schon am Freitag mit dem Etappenerfolg auf dem Kitzbüheler Horn quasi sicher hatte. Aber man weiß ja nie. Passieren kann immer etwas.

Es passierte nichts mehr. Obgleich der Baske, der in den Bergen dominant war, auf der schwierigen Schlussetappe von Innsbruck nach Bregenz noch zahlreiche Angriffe abwehren musste. Der 29-Jährige vom Team Vorarlberg erreichte jedoch mit den anderen Favoriten den Bodensee, wo sich der Italiener Moreno Moser den Tagessieg holte.

"Es war sehr hart, es hat viele Attacken gegeben, aber ich habe gekämpft. Es ist fantastisch, hier in der Heimat unseres Teams zu gewinnen", sagte De La Parte. Der Baske hatte sich drei Monate speziell auf das Rennen vorbereitet, das er dank Erfolgen am Dobratsch und eben am Kitzbüheler Horn für sich entschied. Nach neun Tagen mit teils großer Hitze sei er aber sehr müde und freue sich nach langer Zeit auf die Heimat.

Denifl zufrieden

Sein Teamchef Thomas Kofler hatte aufgrund des schwierigen Streckenprofils und der bereits großen Müdigkeit seiner Mannschaft schon befürchtet, dass es am Schlusstag noch eng werden würde. "Alle haben gesagt, dass er ein verdienter Sieger ist, wenn er den heutigen Tag übersteht. Das ist absolut der bisher größte Erfolg für uns", sagte Kofler. De la Parte gewann das neuntägige Rennen über 1470 km rund eineinhalb Minuten vor dem Belgier Ben Hermans (BMC) und dem Tschechen Jan Hirt (CCC). Für die Österreicher war das Stockerl außer Reichweite.

Zum dritten Mal nach 2009 (8.) und 2010 (7.) beendete der ursprünglich mit Siegambitionen angetretene Stefan Denifl das Rennen als bester ÖRV-Profi. "Ich bin zufrieden. Mein Ziel war es, auf dem Podest zu stehen, aber mit dem Trikot des besten Österreichers hier zu stehen, gefällt mir auch ganz gut", sagte der zehnplatzierte Tiroler. De la Parte, sagte er, sei einfach der Stärkste gewesen. (APA, red, 12.7.2015)

Ergebnisse der 67. Österreich-Radrundfahrt vom Sonntag:

8. Etappe (Innsbruck – Bregenz/192,0 km/richtig): 1. Moreno Moser (ITA) Cannondale 4:44:36 Stunden – 2. David Tanner (AUS) IAM – 3. Clement Venturini (FRA) Cofidis – 4. Evaldas Siskevicius (LTU) Team Marseille – 5. Romain Hardy (FRA) Cofidis – 6. Jan Tratnik (SLO) Amplatz – 7. Davide Villella (ITA) Cannondale – 8. Brent Bookwalter (USA) BMC – 9. Angel Vicioso Arcos (ESP) Katjuscha – 10. Florian Bissinger (GER) WSA-Greenlife. Weiter: 13. Ben Hermans (BEL) BMC – 28. Jan Hirt (CZE) CCC Sprandi – 31. Victor de la Parte (ESP) Team Vorarlberg – 32. Stefan Denifl (AUT) IAM – 36. Hans-Jörg Leopold (AUT) WSA-Greenlife – 40. Stephan Rabitsch (AUT) Felbermayr Wels – 43. Dennis Paulus (AUT) Amplatz – 47. Felix Großschartner (AUT) Felbermayr Wels, alle gleiche Zeit – 52. David Wöhrer (AUT) Tirol Cycling 17 Sek. zurück. Aufgegeben: Gregor Mühlberger (AUT) Felbermayr Wels

Endstand Gesamtwertung: 1. De la Parte 36:05:54 Stunden – 2. Hermans +1:21 Min. – 3. Hirt 1:32 – 4. Bookwalter 2:13 – 5. Natnael Berhane (FRA) MTN 2:16 – 6. Egor Silin (RUS) Katjuscha 3:00 – 7. Pierre-Roger Latour (FRA) AG2R 3:12 – 8. Thomas Degand (BEL) IAM 3:16 – 9. Pawel Poljanski (POL) Tinkoff-Saxo 3:20 – 10. Denifl 3:34. Weiter: 25. Großschartner 10:35 – 32. Rabitsch 12:55 – 37. Wöhrer 16:03 – 42. Leopold 21:32 – 46. Clemens Fankhauser (AUT) Hrinkow 26:05 – 47. Paulus 26:08

Endstand Bergwertung: 1. Großschartner 48 Punkte – 2. Julien El Fares (FRA) Team Marseille 40 – 3. De la Parte 32 – 4. Matthias Krizek (AUT) Felbermayr Wels 17

Endstand Punktewertung: 1. Tratnik 62 – 2. Tanner 39 – 3. Bookwalter 32 – 4. De la Parte 30. Weiter: 10. Lukas Pöstlberger (AUT) Tirol Cyling 21

Endstand Mannschaftswertung: 1. BMC 108:13:58 Stunden – 2. Tinkoff-Saxo +4:49 Min. – 3. IAM 4:52 – 4. Felbermayr Wels 6:04

  • Viva la vida! In Bregenz.
    foto: epa/eisenbauer

    Viva la vida! In Bregenz.

Share if you care.