Iran-Verhandlungen können nicht ewig dauern

Video9. Juli 2015, 19:29
35 Postings

Laut John Kerry sind noch einige Themen ungelöst, aber: "Wir sind hier, um einen Deal zu machen"

Wien – US-Außenminister John Kerry gab am Donnerstagabend in Wien bekannt, dass die Verhandlungen über das iranische Atomprogramm weitergehen.

"Wir sind hier, um einen Deal zu machen. Aber wir verhandeln nicht einfach um zu verhandeln. Wir werden nicht drängen und wollen nicht gedrängt werden. Es geht um die Qualität des Abkommens und darum, dass es stabil ist. Einige Themen sind noch ungelöst", erklärte Kerry.

derstandard.at/von usslar

Schwierige Entscheidungen würden nicht einfacher, wenn sie hinausgezögert werden, sagte der US-Außenminister: "Es geht nicht um einige Stunden, aber wir werden Druck machen, um diese Themen zu lösen. Aber: die Verhandlungen sind nicht open ended. Das hat auch Präsident Obama letzte Nacht klargemacht. Wir sind auch gewillt, diesen Prozess zu beenden."

Fabius zuversichtlich

Es seien viele Probleme gelöst worden, sagte Frankreichs Außenminister Laurent Fabius am Abend. "Es gibt viele Kapitel, das letzte ist immer das schwerste und vor dem stehen wir. Und dafür brauchen wir noch diese Nacht. Es wird weiterverhandelt."

Die Verhandlungen bewegten sich "in die richtige Richtung", so Fabius zu Reportern. Aufgrund dieser Umstände habe er beschlossen, in Wien zu bleiben und bis morgen früh an einer Lösung zu arbeiten. "Ich hoffe, dass wir den letzten Meter schaffen werden", sagte der französische Außenminister.

In Wien verhandeln die fünf UN-Vetomächte und Deutschland derzeit mit dem Iran über ein Abkommen zum Atomprogramm Teherans. Das Auswärtige Amt in Berlin sprach bei den Gesprächen von "Tagen der Entscheidung". Die aktuelle Verhandlungsrunde sollte eigentlich bis zum 30. Juni zu einem endgültigen Abkommen führen. Die Frist wurde jedoch zunächst bis zum 7. Juli und dann nochmals bis Freitag verlängert. (red, 9.7.2015)

  • Im Palais Coburg in der Wiener Innenstadt finden die Gespräche statt.
    foto: reuters/leonhard foeger

    Im Palais Coburg in der Wiener Innenstadt finden die Gespräche statt.

Share if you care.