Das beste Stück ... nachgefragt bei Udo Huber

Kolumne13. Juli 2015, 09:16
10 Postings

Michael Hausenblas fragt den Moderator Udo Huber, warum er auf ein uraltes Kochbuch aus Familienbesitz steht

"Ich begegne diesem Kochbuch täglich, und es hat sentimentale wie praktische Gründe, warum ich es hege und pflege. Es handelt sich um das 'Bürgerliche Wiener Kochbuch', um die dritte Auflage aus dem Jahr 1909. Ebenso lang wird es wohl schon im Familienbesitz sein.

Der erste Fettfleck in diesem Kochbuch dürfte also großmütterlich und 106 Jahre alt sein. Bestimmt Schweineschmalz. Auf den Seiten für eigene Kochrezepte findet man einige fast unlesbare, in Kurrentschrift gehaltene Rezepte. Erstaunlich sind auch die monetären Mengenangaben wie zum Beispiel, ,man nehme nudelig geschnittenes Wurzelwerk um 6 Heller' oder 'das Fleisch wird mit geriebenen Kren um 10 Heller' bestreut.

Rezepte für Schildkröte oder Dachs muten heutzutage mehr als exotisch an, nach anderen Anleitungen wie zum Beispiel für Mohnstrudel oder Hendlfülle backe und koche ich noch heute. Allein für Erdäpfel gibt es 48 Rezepte, von den eingebrannten bis zu den Erdäpfelnockerln mit Mohn. Erstaunlich." (Michael Hausenblas, Rondo, 10.7.2015)

Udo Huber wurde vor allem durch seine langjährige Moderation der Hitparade auf Ö3 bekannt. Heute ist er in erster Linie auf Radio Wien zu hören.

  • Udo Huber: "Der erste Fettfleck in diesem Kochbuch dürfte also großmütterlich und 106 Jahre alt sein."
    foto: nathan murrell

    Udo Huber: "Der erste Fettfleck in diesem Kochbuch dürfte also großmütterlich und 106 Jahre alt sein."

Share if you care.