Arrivederci Roma

Einserkastl7. Juli 2015, 20:19
10 Postings

Nur einen Tag zu Hause, und schon kehrt die Sehnsucht zurück

Während die einen die Badehose und das kleine Schwesterlein einpacken (kennt heute noch jemand dieses Zitat?), kommen die anderen schon wieder zurück. Man fährt ja deshalb im Juni ins Land, wo die Zitronen blühen (das wohl schon, oder?), weil es da leere Autobahnen, Flughäfen ohne charterbeförderte Urlaubermassen, keine Bambini am Strand und auch etwas weniger Austriaken gibt. Obwohl, auf der Autostrada del Sole zwischen Rom und Bologna sind so viele unterwegs, als gäbe es nicht acht, sondern 80 Millionen davon.

Auch die eigenen Ösi-Freunde kommen einen im Feriendomizil besuchen, per Flugzeug. Dabei wurden insgesamt neun Flüge von und nach Roma Fiumicino absolviert. Davon ging einer (sic!) problemlos vonstatten, das heißt, lediglich mit "normaler" Verspätung. Sonst: vom gestrichenen Flug und Umbuchung via Istanbul über Ticketchaos bis zum einfachen Gepäckverlust. Der traf diesmal ein Paar, das in weiser Voraussicht die Dinge des täglichen Bedarfs auf zwei Koffer verteilt hatte: Einer wird schon ankommen. Denkste, wie der Römer sagt.

Auch der Weg von und nach Fiumicino ist kein Lercherl: Auf der Bahnstrecke nach Stazione Termini kann es brennen, und der Zug für die Weiterreise ist überhaupt ein sensibles Kerlchen.

Aber nur einen Tag zu Hause, und schon kehrt die Sehnsucht zurück. Arrivederci Roma, du siehst uns wieder, uns vergraulst du nicht. (Gudrun Harrer, 7.7.2015)

Share if you care.