Kirchenlieder im Unterricht sollen Europäischen Gerichtshof beschäftigen

7. Juli 2015, 12:22
341 Postings

"Initiative Religion ist Privatsache": Eltern haben Beschwerde eingebracht

Tulln – Der Streit um Erstkommunionsvorbereitungen während des Gesamtunterrichts in einer Volksschule im Bezirk Tulln soll nun auch den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) beschäftigen. Jene Eltern, "die für das Recht ihrer Tochter auf eine nicht diskriminierende Bildung kämpften", haben laut der "Initiative Religion ist Privatsache" Beschwerde eingebracht.

Dieser Schritt sei möglich geworden, nachdem sämtliche angerufene österreichische Gerichte sich geweigert hätten festzustellen, "ob mit dem systematischen Missbrauch des Gesamtunterrichts für kirchliche Zwecke eine Grundrechtsverletzung beim Kind bzw. bei den Eltern einherging", hieß es am Dienstag in einer Aussendung. Nach Ausschöpfen aller Instanzen hofften die Beschwerdeführer auf eine rechtliche Klärung seitens des EGMR.

Wann mit einer Entscheidung zu rechnen ist, war vorerst nicht bekannt, berichtete die "Initiative Religion ist Privatsache", die den Fall sei Anfang begleitet. (APA, 7.7.2015)

Share if you care.