Nach dem Coup das Aus für Brown

4. Juli 2015, 15:28
39 Postings

Deutsch-Jamaikaner unterliegt nach seinem Triumph über Nadal in dritter Runde dem Serben Troicki in vier Sätzen – Groth knöpft Federer einen Satz ab

London – Zwei Tage nach seinem Coup gegen Rafael Nadal ist Dustin Brown in der dritten Runde von Wimbledon ausgeschieden. Der Qualifikant verlor am Samstag gegen den an Position 22 gesetzten Serben Viktor Troicki 4:6, 6:7 (3:7), 6:4, 3:6. Damit sind alle Deutschen im Herreneinzel des bedeutendsten Tennisturniers der Welt gescheitert.

Für Brown kam damit wie bereits vor zwei Jahren in Runde drei das Aus, damals hatte er zuvor mit Lleyton Hewitt ebenfalls einen Ex-Champion in Runde zwei schlagen können. Der Deutsch-Jamaikaner nimmt 77.000 Pfund (ca. 108.000 Euro) Preisgeld mit nach Hause, die höchste Börse seiner Karriere. Nach Wimbledon wird er wieder unter den Top 100 der Weltrangliste zu finden sein.

Gegen Troicki knüpfte Brown zwar nicht an die Vorstellung gegen Nadal an, zeigte jedoch erneut ansprechendes und teilweise spetakuläres Rasentennis. Allerdings spielte Troicki, Finalist des Vorbereitungsturniers in Stuttgart, mehr als solide und gewann nach 2:18 Stunden Spielzeit recht sicher.

Roger Federer musste am Samstag zwar eine "Ehrenrunde" drehen, dennoch qualifizierte er sich letztlich sicher für die zweite Woche in London. Der als Nummer zwei gesetzte Schweizer rang den Australier Sam Groth in 2:16 Stunden mit 6:4, 6:4, 6:7(5), 6:2 nieder und trifft nun auf den Spanier Roberto Bautista Agut.

In der Fortsetzung des bei 10:10 im fünften Satz am Vorabend abgebrochenen Marathons zwischen Marin Cilic und John Isner setzte sich der kroatische US-Open-Sieger des Vorjahres gegen den US-Amerikaner mit 7:6(4), 6:7(6), 6:4, 6:7(4), 12:10 durch. Gesamtspielzeit des Duells der Aufschlag-Giganten: 4:31 Stunden. Nach dem Abbruch wegen Dunkelheit am Vortag waren Erinnerungen an das Rekordmatch Isners gegen seinen späteren Bezwinger Nicolas Mahut (FRA) aus dem Jahr 2010 aufgekommen, als sich Isner nach 11:05 Stunden (!) mit 68:70 im fünften Satz hatte beugen müssen. Cilic benötigte am Samstag allerdings nur 15 Minuten in der "Verlängerung".

Der kroatische Aufschlagriese Ivo Karlovic gewann gegen den Franzosen Jo-Wilfried Tsonga 7:6 (7:3), 4:6, 7:6 (7:2), 7:6 (11:9) und ist damit der älteste Spieler im Achtelfinale von Wimbledon seit seinem Landsmann Niki Pilic im Jahr 1976. Karlovic ist 36 Jahre und 174 Tage alt. In drei Matches hat er imposante 136 Asse geschlagen. Am Montag trifft er auf den Briten Andy Murray, der den Italiener Andreas Seppi 6:2, 6:2, 1:6, 6:1 bezwang.

Nach dem letzten deutschen Mann sind auch bei den Damen alle DTB-Hoffnungen ausgeschieden, womit die zweite Wimbledon-Woche im Einzel erstmals seit 2006 ohne deutsche Beteiligung in Szene geht. Vorjahres-Viertelfinalistin Angelique Kerber, hatte nach ihrem ersten Rasen-Titel als Geheimfavoritin gegolten. Doch die Spanierin Garbine Muguruza war wie schon in der dritten Runde der French Open zu stark für die Weltranglisten-Zehnte und setzte sich mit 7:6(12), 1:6, 6:2 durch.

Auch die Wimbledon-Finalistin 2013, Sabine Lisicki, schied aus. Sie musste sich der Schweizerin Timea Bacsinszky glatt mit 3:6, 2:6 beugen. Letztere hatte bei den French Open das Halbfinale erreicht und steht nun erstmals auch beim Rasen-Klassiker unter den letzten 16.

Auch für Titelverteidigerin Petra Kvitova war in der dritten Runde Endstation. Die als Nummer zwei gesetzte Tschechin musste sich der Serbin Jelena Jankovic mit 6:3, 5:7, 4:6 geschlagen geben. Jankovic egalisierte mit dem fünften Einzug ins Achtelfinale ihr bisher bestes Abschneiden bei dem Rasen-Klassiker. Die ehemalige Nummer 1 der Weltrangliste (aktuell 30.) trifft nun auf die Polin Agnieszka Radwanska (13).

Für Jürgen Melzer ist Wimbledon 2015 nach einer Niederlage im Doppel Geschichte. Mit dem schwedischen Partner Robert Lindstedt unterlag er in der zweiten Runde gegen die australische Paarung Lleyton Hewitt/Thanasi Kokkinakis 3:6, 6:3, 6:4, 6:7 (6) und 4:6.

Im Mixed-Doppel erreichte Alexander Peya mit der Ungarin Timea Babos das Achtelfinale. Sie bezwangen Philipp Oswald/Belinda Bencic (AUT/SUI) 6:2, 6:7(5), 7:5. In Runde zwei steht Oliver Marach mit Olga Sawtschuk (UKR), sie schlugen Max Mirnyi/Heather Watson (BLR/GBR) 6:7(5), 7:6(4), 6:4. (sid/APA/red, 4.7. 2015)

  • Mit Dustin Brown zieht auch die spektakulärste Frisur des Herren-Felds von dannen.
    foto: reuters/melville

    Mit Dustin Brown zieht auch die spektakulärste Frisur des Herren-Felds von dannen.

Share if you care.