Währing: Kreuzgassenviertel will Kutschkermarkt werden

Video10. Juli 2015, 05:30
65 Postings

Wien-Währing ist ein facettenreicher Bezirk: Neben noblen Wohngegenden gibt es auch sanierungsbedürftige Viertel wie jenes rund um die Kreuzgasse. Potenzial wäre vorhanden, nur müsste investiert werden

Wien – Es ist ein warmer Sommertag. Der Kutschkermarkt im 18. Bezirk Wiens – in einer Seitengasse der Währinger Straße gelegen – ist voller Menschen. Sie plaudern, sitzen bei Getränken im Schatten oder kaufen Obst, Gemüse, Käse und andere Leckereien ein.

derstandard.at/von usslar

Wenige Straßen weiter sieht der 18. Bezirk anders aus: Das Kreuzgassenviertel am Ganserlberg wirkt einsam und verlassen; kaum jemand geht über den von der Sonne aufgeheizten Asphalt. Nur Autos, Lkws und die Straßenbahn brausen stetig vorbei. Anders als im Grätzel um den Kutschkermarkt bedürften viele Häuser hier dringend einer Renovierung.

Christine Pont wohnt seit 1971 im Kreuzgassenviertel; im "schönsten Haus in der Antonigasse". Das Paradies, das sich in ihrem Innenhof verbirgt, würde man von der wenig begrünten Straße aus nicht erahnen. Von der Terrasse der Pensionistin führt ein schmaler Weg an einem kleinen Teich, Blumen und Sträuchern vorbei zu einer grünen Wiese. Bäume spenden Schatten. Ponts Hunde Willy und Mali raufen im Gras.

maria von usslar

Konstantin, eine 20 Jahre alte Schildkröte, bewegt sich gemütlich an ihnen vorbei und freut sich über zugeworfene Tomatenstücke. Dass Haus und Innenhof gut gepflegt seien, liege daran, dass sie Eigentümerin und Bewohnerin zugleich sei, sagt Pont. Wer ein Gebäude besitzt, aber nicht darin wohnt, dem falle es leichter, es verfallen zu sehen. Immer öfter würden die Gründerzeithäuser im Viertel abgerissen und durch Neubauten ersetzt, erzählt die 69-Jährige.

maria von usslar

Das Grätzel ist eine Wohngegend im facettenreichen 18. Bezirk, der etwa auch das noble Cottageviertel, die Universität für Bodenkultur, die Sternwarte und das Schafbergbad beheimatet. Mit zunehmender Gürtelnähe wirkt es immer ausgestorbener: Sanierungsbedürftige Zinshäuser und leere Geschäftslokale prägen das Bild.

Einen Markt gibt es auch in der Kreuzgasse am Johann-Nepomuk-Vogl-Platz – doch er ist nahezu menschenleer. "Es ist ein toter Markt, eine sterbende Gegend", sagt Pont. Sie würde sich wünschen, dass sich im Kreuzgassenviertel eine Initiative ähnlich dem Kutschkerdörf’l gründet, dass sich Grätzelbewohner und Geschäftstreibende engagieren und dass Bezirk und Stadt "Geld in die Hand nehmen", um das Grätzel aufzuwerten.

maria von usslar

Am Herzen liegt der Anrainerin auch der Währinger Wasserturm, der sich im Anton-Baumann-Park bei der U6 Station Michelbeuern befindet. Als Teil der Kaiser-Ferdinand-Wasserleitung wurde er im 19. Jahrhundert erbaut, um Währing mit gefiltertem Trinkwasser aus der Donau zu versorgen. 1873 wurde die Leitung stillgelegt und durch die erste Wiener Hochquellenwasserleitung abgelöst. Der Wasserturm verfällt. Pont bemühe sich seit drei Jahren darum, die Stadt darauf aufmerksam zu machen. Bisher habe sie nur erreichen können, dass eine Informationstafel aufgestellt wird.

Die Kreuzgasse verbindet übrigens den Gürtel mit dem Schafberg. Das Grünareal wird von Kreuzgassenviertlern gerne als Naherholungsgebiet genutzt. Dass dort in den letzten Jahr wiederholt Bäume gefällt werden, sorgte immer wieder für Kritik. Dabei handle es sich um Pflegearbeiten, die "im Sinne einer naturschonenden Bewirtschaftung" am Schafberg regelmäßig durchgeführt werden, heißt es aus dem Forstamt (MA49) auf STANDARD-Anfrage. (Christa Minkin, 10.7.2015)


Wissen: Farbwechsel in schwarzer Bastion

Seit den ersten freien Gemeinderatswahlen nach dem Krieg stellt die ÖVP in Währing den Bezirksvorsteher: Der aktuelle, Karl Homole, ist seit 1990 im Amt.

Bei den Bezirksvertretungswahlen 2010 lag die ÖVP aber mit 30,6 Prozent nur knapp vor der SPÖ mit 27 und den Grünen mit 25,8 Prozent. Blau wählten 12,8 Prozent.

Bei der Gemeinderatswahl 2010 entfielen sogar 33,6 Prozent der Stimmen auf die SPÖ. Die ÖVP erreichte mit 25 Prozent Platz zwei. Die Grünen kamen auf 20,6 und die FPÖ auf 16,9 Prozent. (cmi)


User-Aufruf: DER STANDARD kommt in Ihr Grätzel. Schicken Sie uns eine E-Mail an inmeinemgraetzel@derstandard.at mit Infos zu dem Verein, dem Projekt, der Schule, der Straßenecke, die wir besuchen sollen. Sie können Ihre Vorschläge auch im Forum zum User-Aufruf posten.

Share if you care.