Die unsichtbaren Beobachter sichtbar machen

Editorial26. Juni 2015, 20:13
31 Postings

Seit Edward Snowdens Enthüllungen wissen wir, dass massenhafte Überwachung alltäglich ist. Wer hört mit, wer verfolgt E-Mails, wer ortet wen? Wer sind die Überwacher, wer die Überwachten? Was geschieht mit Informationen? Der NSA-Skandal hat weltweite Spionagetätigkeiten aufgezeigt. Österreich ist ein Ziel, nicht zuletzt wegen der an diesem Wochenende in Wien stattfindenden Iran-Verhandlungen. Mit dieser von Lisa Nimmervoll koordinierten und von Simon Klausner gestalteten Schwerpunktausgabe des STANDARD wollen wir Überwachung sichtbar machen – auch durch Arbeiten des britischen Künstlers James Bridle.

Alexandra Föderl-Schmid, Chefredakteurin

Weiterlesen

Schwerpunkt "Die überwachten Bürger"



Zu den Bildern:

Was wäre, wenn die unsichtbaren Überwacher selbst plötzlich überwacht würden? In der "Watching the Watchers" betitelten Werkreihe sammelt James Bridle Luftaufnahmen von militärischen Drohnen, die er alle via Online-Karten aufgespürt hat – in Nevada, Pakistan oder im Jemen; im fliegenden Einsatz, geparkt vor dem Hangar, auf Start- und Landebahnen. Alle Fotos samt genauer Ortsangaben sind auf Flickr öffentlich dokumentiert.


Links:

Homepage James Bridle

james bridle / booktwo.org
1
james bridle / booktwo.org
2
james bridle / booktwo.org
3
james bridle / booktwo.org
4
james bridle / booktwo.org
5
james bridle / booktwo.org
6
james bridle / booktwo.org
7
james bridle / booktwo.org
8
james bridle / booktwo.org
9
Share if you care.