Parlament in der Diktatur: Forschung zu 1933 bis 1945

26. Juni 2015, 12:50
20 Postings

Institut für Zeitgeschichte widmet sich Nutzung im Austrofaschismus und unter dem NS-Regime

Wien – Die Geschichte des Parlamentsgebäudes in Wien zwischen 1933 und 1945 wird ab Herbst in einem bis 2018 laufenden Forschungsprojekt untersucht. Mit dem Fokus auf die Nutzung im Austrofaschismus und unter dem NS-Regime soll eine wesentliche Lücke der Historie des Hohen Hauses geschlossen werden, erklärte Nationalratspräsidentin Doris Bures (SPÖ) am Freitag in einer Pressekonferenz.

Das Parlament sei ein zentraler Ort der Demokratie. Es gebe die Verpflichtung, die "dunkle Zeit" der antidemokratischen Inbesitznahme zu erforschen und erleuchten, sagte sie. Durchgeführt wird das Projekt von der Historkerin Verena Pawlowsky vom Wiener Institut für Zeitgeschichte, ihr Kollege Bertrand Perz fungiert als Projektleiter. Das Budget dafür beträgt 187.000 Euro.

Einst "Gauhaus" der NSDAP

Das Parlamentsgebäude wurde während des Ständestaates von 1933 bis 1938 als "Haus der Bundesgesetzgebung" und nach dem "Anschluss" Österreichs an das Deutsche Reich als "Gauhaus" der NSDAP genutzt. Nun soll etwa geklärt werden, wie konkret die antidemokratischen politischen Systeme mit diesem Symbol des Parlamentarismus umgingen und welche Veränderungen am Haus zwischen 1933 und 1945 vorgenommen wurden. Auch die Wiederinbesitznahme durch die Organe der Zweiten Republik wird untersucht.

Bereits im Vorjahr hat eine noch von Bures' Amtsvorgängerin Barbara Prammer (SPÖ) in Auftrag gegebene Pilotstudie gezeigt, dass eine sehr gute Quellenlage für die Aufarbeitung vorliegt. Gleichzeitig seien die Forschungslücken überraschenderweise noch recht groß, sagte Perz. Pawlowsky sprach von einer spannenden und lohnenden Aufgabe. Am Ende der Arbeit soll im Frühjahr 2018 eine umfassende Monografie versehen mit Fotos, Dokumenten und Plänen vorliegen und veröffentlicht werden. (APA, 26.6.2015)

Share if you care.