Berlin: Deutscher Bundespräsident begrüßte Queen

Ansichtssache24. Juni 2015, 12:03
31 Postings

Berlin – Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck hat die britische Königin Elizabeth II. zu ihrem fünften Staatsbesuch in Deutschland empfangen. Gauck begrüßte die Monarchin (89) und ihren Mann Prinz Philip (94) am Mittwoch gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin Daniela Schadt an seinem Amtssitz, Schloss Bellevue in Berlin.

Hunderte Schaulustige bereiteten der Queen am Straßenrand einen begeisterten Empfang. Nach dem Eintrag ins Gästebuch und der offiziellen Begrüßung mit militärischen Ehren wollten zogen sich die Staatsoberhäupter zu einem Gespräch zurück.

Bei der Unterredung dürfte es auch um das in Großbritannien geplante Referendum über den Verbleib des Landes in der Europäischen Union gehen. Premierminister David Cameron will versuchen, in der EU Reformen auszuhandeln. Das Volk soll dann bis spätestens Ende 2017 darüber abstimmen, ob das Land in der Gemeinschaft bleiben möchte. Cameron will Großbritannien nach eigener Darstellung in der EU halten. In seiner Konservativen Partei gibt es aber einen starken EU-kritischen Flügel.

Im Anschluss wollte Gauck den königlichen Besuch bei einer Bootsfahrt auf der Spree von Schloss Bellevue am Kanzleramt vorbei bis zum Regierungsviertel begleiten. Im Anschluss ist ein Treffen der Queen mit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel geplant. Am Abend gibt es ein festliches Bankett zu Ehren der Königin im Schloss Bellevue.

Am Donnerstag fliegt Elizabeth II. mit Gauck nach Frankfurt am Main. Am Freitag besucht sie die Gedenkstätte des Nazi-Konzentrationslagers Bergen-Belsen in der Lüneburger Heide (Niedersachsen). Es war im April 1945 von britischen Soldaten befreit worden.

56 Pence pro britischem Kopf für Royals

Am Mittwoch wurde indessen bekannt, dass die offiziellen Auslandsreisen von Elizabeths Sohn Prinz Charles im Jahr 2014 rund eine Million Pfund (1,41 Millionen Euro) kosteten.

Der neuntägige Besuch von Charles und seiner Frau Camilla in Mexiko und Kolumbien im Oktober war dabei mit 460.000 Pfund der kostspieligste, wie aus den am Mittwoch vorgelegten Zahlen zum Budget der britischen Monarchie hervorgeht.

Die Monarchie als Ganze drückt auch heuer wieder mit 35,7 Millionen Pfund auf die Staatskasse – damit trägt jeder Brite 56 Pence zum Glanz am Hofe bei. Allein 11,7 Millionen Pfund gehen davon in den Erhalt der royalen Immobilien. (APA, 24.6.2015)

foto: reuters/hanschke
1
foto: reuters/bensch
2
foto: reuters/kopczynski
3
foto: reuters/hanschke
4
foto: apa/epa/michaelükappeler
5
reuters/bensch
6
apa/kumm
7
epa/kapeller
8
foto: ap/carstensen
9
foto: apa/kumm
10
Share if you care.