Rebellen: Drei Zivilisten bei Gefechten nahe Donezk getötet

23. Juni 2015, 11:59
5 Postings

Gewalt überschattet Außenministertreffen in Paris

Donezk – Das Außenministertreffen zur Beilegung der Ukraine-Krise in Paris wird von neuer Gewalt überschattet. Bei Gefechten im Osten des Landes seien drei Zivilisten getötet worden, teilten Vertreter der selbst ernannten Volksrepublik Donezk am Dienstag mit. Sie seien Angriffen der Regierungstruppen in und rund um Donezk zum Opfer gefallen.

Seit Beginn des Monats wurden bereits mehr als 60 Soldaten und Zivilisten in der Ostukraine getötet.

Am Dienstagabend kommt in Paris der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier mit seinen Kollegen aus Frankreich, Russland und der Ukraine zusammen, um im sogenannten Normandie-Format über die Lage in der Ostukraine zu beraten. Dort kämpfen seit April 2014 prorussische Rebellen gegen ukrainische Regierungstruppen und regierungstreue Milizen.

Kiew und der Westen werfen Russland vor, die Rebellen mit Truppen und Waffen zu unterstützen. Moskau bestreitet dies. Im Februar wurde in der weißrussischen Hauptstadt Minsk ein Friedensabkommen vereinbart, das eine Waffenruhe und den Abzug schwerer Waffen vorsieht. Zwar ließen die Kämpfe seitdem nach, doch kommt es nach wie vor regelmäßig zu Gefechten mit Todesopfern. Seit Beginn des Konflikts wurden bereits etwa 6400 Menschen getötet. (APA, 23.6.2015)

Share if you care.