Kinderkleidung: Secondhand oder lieber neu kaufen?

Diskussion24. Juni 2015, 05:30
35 Postings

Kleidungsstücke mit Vorgeschichte erleben eine starke Nachfrage

Beim Thema Secondhand-Kleidung scheiden sich die Geister. Während die einen überzeugt und begeistert auf Flohmärkten die Wühltische nach gebrauchten Schnäppchen durchforsten, ist es den anderen Eltern unangenehm, ihre Sprösslinge mit bereits getragener Kleidung auszustatten.

Ungebrochener Trend

Secondhand-Mode boomt wie nie zuvor. Neben Onlinetauschbörsen, Baby- und Kinderflohmärkten haben sich auch zahlreiche Geschäfte auf diese Nische spezialisiert oder ihr Sortiment dahingehend erweitert. Kein Wunder: Der Preis ist unschlagbar. Für die Geldsumme eines neuen Babybodys gibt es das Secondhand-Pendant bereits in mehrfacher Ausführung.

Auch die Qualität des Gewandes ist meistens sehr gut, da Baby- und Kleinkindmode nur kurz getragen wird. Und nicht zu vergessen: Die Gebrauchtwaren wurden schon mehrmals gewaschen, eventuelle Schadstoffrückstände von Chemikalien sind somit nicht mehr in den Stofffasern enthalten.

Was sind Ihre Erfahrungen?

Kaufen Sie selbst Kinderkleidung aus zweiter Hand? Warum würden Sie frischgebackenen Eltern zu gebrauchter Kleidung raten oder davon abraten? Wo kaufen Sie die Secondhand-Bekleidung für Ihre Kinder? Wir freuen uns auf zahlreiche Tipps! (ste, 24.6.2015)

Themenvorschläge via Mail an ugc@derstandard.at

  • Neu oder gebraucht – was hängt bei Ihren Kindern im Kleiderschrank?

    Neu oder gebraucht – was hängt bei Ihren Kindern im Kleiderschrank?

Share if you care.