Bluttat in Wien: Verdächtiger festgenommen

20. Juni 2015, 16:12
18 Postings

26-Jähriger soll 43-Jährigen aus Angst vor Vergewaltigung erstochen haben – Festnahme erfolgte am Freitag

Wien –Nach der Tötung eines alkoholkranken Wiener in einer betreuten Wohneinrichtung in Wien-Rudolfsheim-Fünfhaus ist am Freitagabend ein Tatverdächtiger festgenommen worden. Der 26-Jährige soll den 43-Jährigen mit einem Küchenmesser tödlich verletzt haben, da ihn dieser sexuell bedrängt haben soll, sagte sein Anwalt Erich Gemeiner am Samstag der APA.

Der Beschuldigte und sein späteres Opfer hätten einander zufällig kennengelernt, da die Mutter des 26-Jährigen ebenfalls in der betreuten Wohneinrichtung lebt. Der 43-Jährige habe den Verdächtigen nach mehreren Kontaktaufnahmen dazu überreden können, ihn in seiner Wohnung zu besuchen. Man besorgte sich zuvor Wein, der laut Gmeiner auch ausgiebig konsumiert wurde.

Schließlich kam es dazu, dass dem 26-Jährigen sexuelle Avancen gemacht wurden, die dann in körperliche Zudringlichkeiten mündeten. Als der Verdächtige die Wohnung verlassen wollte, ließ dies der laut Anwalt körperlich überlegene 43-Jährige nicht zu. Nachdem ein Schlag gegen den älteren Mann wirkungslos blieb, habe sein Mandat aus Angst vor einer Vergewaltigung zu einem Küchenmesser gegriffen und den 43-Jährigen die Verletzungen zugefügt.

Die Ermittler waren offenbar durch die Auswertung der Aufnahmen aus der Videoanlage auf die Spur des Mannes gekommen. Das 43-jährige Opfer hatte seit knapp einem Jahr in einer Ein-Zimmer-Wohnung im zweiten Stock des vom Samariterbundes betriebenen Hauses für vormals Obdachlose gelebt. Seine Leiche war in der Nacht auf Sonntag gefunden worden.

Der Tote lag mit dem Gesicht nach unten bekleidet in der Bettlade, um ihn eine Blutlacke. Schon im Vorraum waren Blutspuren entdeckt worden, worauf die Mitarbeiter die Polizei verständigten. Gmeiner, der den Verdächtigen gemeinsam mit Iris Augendoppler vertritt, sagte, dass es sich bei der Tat um Notwehr handeln würde.

(APA, 20.6.2015)

Share if you care.