Essen für spezielle Bedürfnisse: Für Babys, breifrei

Rezension20. Juni 2015, 12:00
8 Postings

Auch essen muss gelernt werden – ein neues Kochbuch für die Kleinsten bringt zuckerarme Rezepte für alle, die Industrienahrung meiden wollen

Es ist ein generell zu beobachtendes Phänomen, dass Frauen, die Mütter werden, ihren Lebensmittelpunkt auf die Sprösslinge ausrichten. Nur Mutter zu sein: Das ist vielen Frauen im 21. Jahrhundert zu wenig. Eva Kamper-Grachegg zum Beispiel. Sie ist Marketingexpertin und kocht gerne. Was liegt in Zeiten digitaler Medien näher, als einen Food-Blog zu starten und den eigenen Alltag mit Kindern dort abzubilden.

Zur Seite steht ihr Manuela Christl, ganz offensichtlich eine Freundin, die noch dazu gelernte Köchin ist und ebenfalls ihre Kinder bekocht. Das Ergebnis dieser Zusammenarbeit ist ein Kochbuch für Mütter, die ihre Kinder nicht mit Vorgekochtem aus Gläschen abspeisen wollen.

Sondern kochen. Die Prinzipien der beiden Autorinnen sind ganz klar und einfach: Kein Zucker, kein Salz, kein Honig, keine Nüsse – aber sonst eigentlich alles. Und den Anfang darf Fingerfood machen, schließlich traktiert man die Kleinen noch nicht mit Gabel und Löffel.

Für Groß und Klein

Weil jedes Kochbuch, das etwas auf sich hält, heutezutage ohne schöne Bilder nicht auskommt, haben die Autorinnen ihre Töchter als Models zur Verfügung gestellt. "Junika beginnt zu essen. Breifreie Beikost für Ihr Kind" ist der Titel dieses grafisch überaus ansprechend gestalteten Kochbuchs, von dem ein Kind mit verschmiertem Mund lacht.

Und tatsächlich: Es sieht alles gut aus und so appetitlich, das auch Erwachsene, die auf gesunde Ernährung achten wollen, verführt sind, hier einzusteigen. Hirselaibchen Falafel oder Crepes? In diesem Kochbuch für Babys geht es aber keineswegs vegetarisch zu. Fleischlaibchen mit Tomatensauce, Fischstäbchen selbst gemacht oder Polenta mit Sauce Bolognese oder Pizza. Die beiden Autorinnen heben eine gute Auswahl getroffen, ganz offensichtlich haben sie Erfahrung , was Kindern so schmeckt. Auch viele wenig gesüßte Süßspeisen sind dabei.

Allerdings: Zeit ist ein Faktor, denn hier werden auch Brot und Kekse selber gebacken – das Gute dran: Die Rezepte sind allesamt nicht zu süße. Wer seine Kinder vor der Überdosis Zucker aus Supermarktprodukten schützen will, hat mit diesem schmalen Band eine Sammlung guter Alternativen. (Karin Pollack, 20.6.2015)

  • Gesundes ab dem ersten Bissen ist hier in einem Kochbuch versammelt, das Mütter geschrieben haben.
    foto: ueberreuter

    Gesundes ab dem ersten Bissen ist hier in einem Kochbuch versammelt, das Mütter geschrieben haben.

  • Polenta-Muffins mit Sauce Bolognese: Sicher eine kleine Patzerei wert.
    foto: ueberreuter

    Polenta-Muffins mit Sauce Bolognese: Sicher eine kleine Patzerei wert.

  • Ein Klassiker: Milchreis mit Erdbeeren.
    foto: ueberreuter

    Ein Klassiker: Milchreis mit Erdbeeren.

Share if you care.