Afghanistan will mit Onlinemarktplatz Handel erleichtern

18. Juni 2015, 18:56
2 Postings

Unternehmen sollen leichter Produkte exportieren können

Afghanistan will mit der Schaffung eines Onlinemarktplatzes den Export seiner Produkte erleichtern. Die Handelsplattform solle kleinen und mittelständischen Unternehmen direkten Zugang zu Käufern im Ausland verschaffen, sagte der Direktor der Kabuler Handelskammer, Hassib Rahimi, am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP.

Verkauf

Bisher hätten Unternehmen über Vermittler gehen müssen, um ihre Waren im Ausland zu verkaufen. Das Projekt soll demnach n einem Jahr in den großen Städten des Landes starten und später auch auf die ländlichen Regionen ausgedehnt werden.

Über die Internet-Handelsplattform sollen etwa Agrarerzeugnisse, kunsthandwerkliche Produkte, Edelsteine und Teppiche verkauft werden können. Das Projekt wird von dem Konzern Pride Group aus den Vereinigten Arabischen Emiraten mit 20 Millionen Dollar (17,5 Millionen Euro) finanziert. Der Konzern will auch die nötige Infrastruktur wie Lager- und Kühlhäuser errichten. Afghanistan hat keinen Zugang zum Meer und muss seine Produkte daher über die Nachbarländer ausführen.

Wachstum

Nach dem Sturz der Taliban im November 2001 lag das Wachstum in Afghanistan ein Jahrzehnt lang im zweistelligen Prozentbereich, und das Bruttoinlandsprodukt hatte sich von 2,5 Milliarden auf mehr als 20 Milliarden Dollar erhöht. Zuletzt aber stagnierte die Wirtschaft. Grund ist die politische Unsicherheit nach dem monatelangen Streit um die Präsidentenwahl im vergangenen Jahr und dem Abzug der internationalen Kampftruppen Ende 2014.

Die Regierung rechnet dieses Jahr mit Einnahmen von 1,8 Milliarden Dollar. Ohne die internationale Finanzhilfe in Höhe von vier Milliarden Dollar könnte sie die 350.000 Soldaten und Polizisten für den Kampf gegen die Taliban nicht zahlen. (APA, 18.6.2015)

Share if you care.