Geschwindigkeit gedrosselt: AT&T muss 100 Millionen Dollar zahlen

18. Juni 2015, 10:20
3 Postings

FCC verdonnert Mobilfunker zu Zahlung, Kunden sollen getäuscht worden sein

Der US-amerikanische Mobilfunker AT&T muss 100 Millionen Dollar zahlen, weil er Kunden über sein Angebot getäuscht hat. Das entschied die Regulierungsehörde FCC, die mit dem Betrag eine Rekordstrafe verhängt hat. Streitpunkt ist der "unlimitierte mobile Datenverbrauch", mit dem AT&T neue Kunden gewinnen will. Tatsächlich setzt AT&T aber auf die bewährte Praxis, nach einer gewissen Anzahl verbrauchter Daten die Geschwindigkeit seiner Kunden zu drosseln.

Urteil soll bekämpft werden

Damit seien Kunden getäuscht worden, so die FCC. Potenziell sind Millionen Nutzer betroffen. AT&T verteidigt sich, ordnungsgemäß auf die Nutzungsbedingungen verwiesen zu haben. Das Modell sei "im Mobilfunk bewährt" und in der Vergangenheit von der FCC als Form des "Traffic Managements" akzeptiert worden. Der Mobilfunker will das Urteil bekämpfen. Bei einer Zahlung wandert das Geld übrigens laut Washington Post nicht zu den betroffenen Kunden, sondern in die Schatzkammer des US-Finanzministeriums. (fsc, 18.6.2015)

Links:

WaPo

  • Rekordstrafe für US-Mobilfunker AT&T
    foto: imago/roberts

    Rekordstrafe für US-Mobilfunker AT&T

Share if you care.