Anna Fenninger teilt aus

16. Juni 2015, 20:16
2355 Postings

Weltcupgesamtsiegerin prangert in einem Facebook-Eintrag nicht eingehaltene Versprechen, Lügen und Frauenfeindlichkeit an. Auch ÖSV-Präsident Schröcksnadel bekommt sein Fett ab

Im Konflikt mit dem ÖSV ist Anna Fenninger nun offensichtlich der Kragen geplatzt. Österreichs Skistar verschaffte ihrem Ärger am Dienstagabend via Facebook-Eintrag Luft. Sie prangert unter anderem an, dass sie jahrelang hintergangen worden sei und Versprechen nicht eingehalten worden seien, und beklagt darüber hinaus mangelnde Wertschätzung gegenüber Frauen.

"Sieben Stunden an einem runden Tisch bespricht man Punkt für Punkt inklusive dem Laureus/Mercedes-Thema. Die Herrschaften zeigen sogar Verständnis, und doch ist wieder alles ganz anders", schreibt Fenninger einleitend.

Fenninger vs. ÖSV und Schröcksnadel

Und die Salzburgerin teilt in der Folge weiter in Richtung ÖSV und dessen Boss Peter Schröcksnadel aus. Sie sei jahrelang hintergangen worden, Versprechen seien nicht eingehalten worden. Weiters beklagt sie, dass "sich Fügen ohne Argumentation täglich Brot ist, Wertschätzung gegenüber Frauen an frühere Zeiten erinnert, dass alle nach der Pfeife von nur einem Einzigen tanzen müssen". Und das Ergebnis? "Ein stolzer Tiroler, der die Hände nicht mehr runterbekommt", schreibt Fenninger.

Sie habe drei Jahre lang versucht, "demokratisch vorzugehen und Lösungen zu finden", allerdings ohne jeden Erfolg. So habe sie sich mit "der Grundsatzfrage" konfrontiert gefühlt: "Füge ich mich dem System und soll ich akzeptieren, dass man als Frau immer zurückstecken muss?"

"Ehrlichkeit ist nie verkehrt"

Sie sei immer schon ihren eigenen Weg gegangen, und auch dieses Mal habe sie sich nicht für den leichten Weg entschieden. Ihr Bauchgefühl habe ihr geraten, für ihre persönlichen Rechte zu kämpfen. "Am Ende des Tages stehe ich mit Sicherheit mit reinem Gewissen da – denn Ehrlichkeit ist nie verkehrt. Was auch immer passiert, ich kann immer mit reinem Gewissen in den Spiegel schauen."

Fenninger betont auch, dass es ihr nicht um Geld gehe, sie sei "ein bescheidener Mensch, der nicht viel braucht, um glücklich zu sein". Wenn sie nur eine Sekunde an Geld denke, werde sie im Sport nicht mehr erfolgreich sein. Sie beendet ihren Eintrag mit den Worten: "Ich bin müde und kann nicht mehr. Ich habe all diese Lügen satt." (honz, 16.6.2015)

  • Anna Fenninger: "Ich bin müde und kann nicht mehr. Ich habe all diese Lügen satt."
    foto: apa/ techt

    Anna Fenninger: "Ich bin müde und kann nicht mehr. Ich habe all diese Lügen satt."

Share if you care.