Zehn Schuldsprüche bei Wiener Islamistenprozess

16. Juni 2015, 13:36
208 Postings

Neun unbedingte Freiheitsstrafen für Beteiligung an terroristischer Vereinigung, für zum Tatzeitpunkt 17-Jährigen ein Jahr bedingt

Wien – Mit zehn Schuldsprüchen im Sinn der Anklage ist am Dienstag der Wiener Islamistenprozess zu Ende gegangen. Neun gebürtige Tschetschenen, die sich laut Staatsanwaltschaft im vergangenen Sommer in Syrien dem "Islamischen Staat" (IS) anschließen und in den bewaffneten Jihad ziehen beziehungsweise diesen unterstützen wollten, wurden wegen Beteiligung an einer terroristischen Vereinigung schuldig erkannt.

Auch ihr türkischer Chauffeur, der laut Anklage die Islamisten nach Syrien schleusen hätte sollen, wurde verurteilt. Da der Senat davon ausging, dass sich der 34-Jährige schon vorher als Fahrer für kampfbereite Islamisten betätigt hatte, wurde er zu drei Jahren unbedingter Haft verurteilt. Die gebürtigen Tschetschenen erhielten Freiheitsstrafen, die mit Ausnahme eines zum Tatzeitpunkt erst 17-Jährigen ausschließlich unbedingt ausgesprochen wurden und sich zwischen 19 Monaten und drei Jahren bewegten. Der Jüngste – er ist mittlerweile 18 Jahre alt – kam mit einem Jahr bedingt davon. Ihm wurde die Weisung erteilt, sich einer Psychotherapie zu unterziehen und seine Berufsausbildung fortzusetzen. Zudem wurde Bewährungshilfe angeordnet. (APA, 16.6.2015)

Share if you care.