Moody's senkt ÖVAG-Rating um zwei Stufen

16. Juni 2015, 06:03
1 Posting

Ratingagentur: Geringere Wahrscheinlichkeit von Unterstützung im Notfall durch die österreichische Regierung

Wien - Die Ratingagentur Moody's hat das Rating der teilstaatlichen Österreichische Volksbanken AG (ÖVAG) um zwei Stufen von B2 auf Caa1 gesenkt und den Ausblick auf negativ gesetzt. Das Rating reflektiere die Umsetzung der neuen Bankrating-Methodologie von Moody's, hieß es in der Nacht auf Dienstag in einer Aussendung. Die Krisenbank ÖVAG hatte Ende Mai ihre Zerschlagung und Selbstauflösung per 4. Juli beschlossen.

Das Moody's-Rating beinhaltet außerdem noch folgende Annahmen: Die Vermögenswerte der ÖVAG befinden sich hauptsächlich außerhalb von Österreich, vor allem in Osteuropa. Als künftige Abbaugesellschaft verfüge die Bank über ein schwächeres Finanzprofil. "Es besteht die geringere Wahrscheinlichkeit von Unterstützung im Notfall durch die österreichische Regierung", so die Ratingagentur.

Umwandlung einstimmig beschlossen

Die bisherige ÖVAG ist als Bank ab 4. Juli Geschichte, sie geht in einer unverändert teilstaatlichen Bad Bank ("Immigon") auf. Die Spitzeninstituts-Funktion lebt in der Volksbank Wien-Baden weiter. Die Beschlüsse in der letzten ÖVAG-Hauptversammlung Ende Mai waren der Anfang vom Ende der Krisenbank.

Die Spaltung der ÖVAG (Volksbanken AG) und Umwandlung in eine Abbaufirma wurde in der Aktionärsversammlung einstimmig beschlossen. Ebenso die Herabsetzung des Grundkapitals von rund 577 Millionen auf 19 Mio. Euro, womit auch der Bund Aktienkapitalanteile in den Wind schreiben muss. Das Partizipationskapital wird ebenso herabgesetzt. (APA, 16.6.2015)

Share if you care.