Österreich stockt weiter Medaillen auf

15. Juni 2015, 20:48
posten

Silber für Alexandri-Schwestern im Synchronschwimmen, Tischtennisteam holt Bronze

Baku - Am dritten Wettkampftag der Europaspiele in Baku mit Entscheidungen hat sich die Anzahl der Medaillen für das österreichische Team von zwei auf vier verdoppelt. Am Vormittag (Ortszeit) hatten die Synchronschwimmerinnen Anna-Maria und Eirini-Marina Alexandri im Duett für das ÖOC-Team das schon dritte Silber bei diesen Titelkämpfen geholt, das Tischtennis-Herrenteam legte mit Bronze nach.

Die Drillingsschwestern Alexandri - der dritte Drilling Vasiliki-Pagona steht auch im Baku-Aufgebot - schlugen mit 162,8395 Punkten auch für ihre Trainerin Albena Mladenowa fast schon sensationell nur vier Tage nach dem folgenschweren Busunfall von Teamkolleginnen zu, als Folge dessen Luna Pajer einen Armbruch erlitten hatte und Vanessa Sahinovic in einem Wiener Krankenhaus in Intensivbehandlung steht.

"Diese Medaille ist für Luna und Vanessa. Schade, dass sie nicht bei uns sein können", sagten die 17-jährigen Alexandri-Schwestern, gleichzeitig mit Europaspiele- haben sie auch U19-EM-Silber geholt. "Es war für uns schon ein bisschen leichter als am Freitag in der Qualifikation - wir konnten uns besser konzentrieren, sind wirklich stolz auf unsere Leistung und die Medaille. Wir haben uns nie gedacht, dass wir Silber holen würden."

Bolls Magen und Bronze

Die Tischtennis-Equipe hatte nach dem 1:3 im Semifinale gegen Portugal die topgesetzten Deutschen als Gegner, doch deren Star Timo Boll trat wegen einer Magen-Darm-Grippe nicht an. Die Österreicher hatten daher zwei w.o.-Punkte fix, für den dritten sorgte zum Auftakt Daniel Habesohn mit einem 3:0 gegen Patrick Baum. Das Doppel Habesohn/Stefan Fegerl machte den Sack gegen Baum/Dimitrij Ovtcharov mit 3:1 zu.

"Natürlich wäre mehr möglich gewesen, bis hin zu Platz eins", meinte Fegerl nach Erhalt der Medaille. "Aber am Ende müssen wir mehr als zufrieden sein." Nach Rang zwei beim World Cup landeten Robert Gardos und Co zum zweiten Mal in Folge auf dem Podest. Fegerl: "Darauf können wir stolz sein." Am Mittwoch geht es für Gardos und Fegerl bzw. für die österreichischen Damen Liu Jia und Sofia Polcanova in die Einzelbewerbe.

Ringerin verpasst Medaille

Knapp an einer Medaille war die Tiroler Ringerin Martina Kuenz in der Klasse bis 69 kg. Nach einem 5:0-Sieg und einer 1:3-Niederlage erreichte die 20-Jährige durch einen Sieg in der Hoffnungsrunde den Kampf um Bronze, in dem sie der deutschen Weltmeisterin Aline Focken mit einer Schulterniederlage 0:5 unterlag und Fünfte wurde. Für die Salzburgerin Sabrina Seidl war in der 60-kg-Kategorie gleich zum Auftakt Endstation.

Kanutin Yvonne Schuring schaffte es wie über 500 m auch über 200 m in den Endlauf. Die 37-Jährige ist am Dienstag außer in diesen Entscheidungen auch über 5.000 m am Start. Im Turnen wurde Fabian Leimlehner als bester Österreicher 32., in der Mannschaft mit Matthias Schwab und Vinzenz Höck 16. Bei den Damen fehlte Jessica Stabinger verletzt, für Jasmin Mader und Marlies Männersdorfer blieb daher nur Team-Rang 21.

Am Dienstag geht es für die Österreicher bei den Schützen inklusive Bogenschießen und im Beach-Volleyball los. Schwergewichtsboxer Stefan Nikolic hat in der ersten Runde den Schweden Gabriel Richards als Gegner. Außerdem ist neben Schuring Flachwasser-Kollege Christoph Kornfeind über 5.000 m bzw. Anna-Maria Alexandri im Finale des Solobewerbs der Synchronschwimmerinnen im Einsatz. (APA, 15.6.2015)

Share if you care.