Ex-Chef von tunesischer Airline in Wien-Schwechat verhaftet

15. Juni 2015, 18:34
5 Postings

In Zusammenhang mit Flugzeugunglück 2005 in Italien zu Haftstrafe verurteilt - EU-Haftbefehl

Wien/Palermo - Nach einer Verurteilung in Zusammenhang mit einem Flugzeugunglück im Jahr 2005 vor Sizilien ist ein tunesischer ehemaliger Airline-Chef am 7. Juni auf dem Flughafen Wien-Schwechat verhaftet worden. Eine entsprechende Meldung der "Kronen-Zeitung" (Dienstag-Ausgabe) wurde vom Bundeskriminalamt bestätigt.

Bei der gescheiterten Notwasserung vor Sizilien waren 16 der 39 Menschen an Bord ums Leben gekommen. Als Ursache des Unglücks wurde eine falsche Tankanzeige eruiert. Das Gerät war nicht zum Einbau in diesen Flugzeugtyp - eine ATR-72 - vorgesehen. Im März 2009 wurden neben Piloten und dem Copiloten sowie mehrere weitere Mitarbeiter der Airline Tuninter auch deren Generaldirektor verurteilt. Der Chef der Fluggesellschaft erhielt in erster Instanz neun Jahre Haft. Dieses Strafausmaß wurde vom Kassationsgerichtshof in Rom 2013 auf sechs Jahre reduziert. Dem Strafantritt hat sich der Ex-Generaldirektor entzogen, weshalb gegen ihn ein EU-Haftbefehl erlassen wurde.

Nach Angaben der "Kronen-Zeitung" wurde der Mann zunächst in Auslieferungshaft genommen, inzwischen durfte er gegen 10.000 Euro Kaution in Hausarrest übersiedeln. Bis zur Entscheidung über eine Auslieferung an Italien darf er Österreich nicht verlassen. (APA, 15.6.2015)

Share if you care.