DER STANDARD präsentiert:

11. Juni 2015, 14:41

„wer ist denn schon zuhause bei sich“ Ein Abend für Elfriede Gerstl am 18. Juni 2015, 19.00 Uhr

„Tandlerfundstücke“ lautet der Titel des vierten Bandes der Werkausgabe von Elfriede Gerstl (Literaturverlag Droschl, Graz 2015). Er beinhaltet das letzte von der Autorin zusammengestellte Buch „Lebenszeichen“ sowie viele heute fast gänzlich unbekannte Texte aus sechs Jahrzehnten, die allesamt in Zeitungen, Zeitschriften und Anthologien erschienen sind.

Begrüßung:
Johanna Rachinger

Generaldirektorin der Österreichischen Nationalbibliothek

Einleitende Worte:
Bernhard Fetz

Direktor des Literaturarchivs der Österreichischen Nationalbibliothek

Buchpräsentation:
Die Herausgeberin Christa Gürtler (Universität Salzburg) und der Herausgeber Martin Wedl (Österreichische Nationalbibliothek) stellen den Band vor.

Lesung:
Erni Mangold
liest Texte Elfriede Gerstls.

Gespräch:
Die Schriftstellerinnen Elfriede Czurda und Sabine Scholl diskutieren mit der Literaturwissenschaftlerin Christa Gürtler über Elfriede Gerstls Ausnahmestellung im österreichischen Literaturbetrieb nach 1945.

Moderation:
Andrea Schurian

DER STANDARD

Donnerstag, 18. Juni 2015, 19.00 Uhr

Literaturmuseum der Österreichischen Nationalbibliothek
Johannesgasse 6, 1010 Wien
www.onb.ac.at

  • Literaturmuseum der Österreichischen Nationalbibliothek
    foto: www.wien.info

    Literaturmuseum der Österreichischen Nationalbibliothek

  • Download
Share if you care.