Geisterspiel zwischen Kroatien und Italien

11. Juni 2015, 13:58
14 Postings

Der Schlager der Gruppe H findet in Split vor leeren Rängen statt. Kroatiens Trainer Kovac wäre mit einem Remis zufrieden

Der große Fußball-EM-Qualifikationsschlager zwischen Gruppe-H-Spitzenreiter Kroatien und Verfolger Italien findet am Freitagabend (20.45 Uhr) in Split vor leeren Rängen statt. Grund dafür ist wiederholtes Fehlverhalten der kroatischen Fans, das die UEFA mit einem Zuschauerausschluss bestrafte. "Das ist tragisch für unseren Fußball und die Menschen", betonte Kroatiens Teamchef Niko Kovac.

"Daher wird es nicht das erhoffte freudige Ereignis, aber das darf keine Ausrede sein, wenn wir nicht das gewünschte Resultat erreichen", stellte der ehemalige Salzburg-Spieler und -Co-Trainer klar. Seine Mannschaft hält bei Quali-Halbzeit bei 13 Punkten aus fünf Spielen, hat bisher nur beim 1:1 gegen die ebenfalls noch ungeschlagenen Italiener (11 Zähler) Punkte abgegeben.

Umstände und die Pflicht

Aufgrund der fehlenden Unterstützung von den Rängen sowie der verletzungsbedingten Ausfälle von Real-Madrid-Mittelfeldspieler Luka Modric und Lok-Moskau-Verteidiger Vedran Corulka könnte Kovac mit einem neuerlichen Punkt gegen den vierfachen Weltmeister gut leben. "Unter diesen Umständen wäre ich mit einem Unentschieden zufrieden", sagte der 43-Jährige.

Italiens Trainer Antonio Conte bangte hingegen bis zuletzt um die Einsätze von Juventus-Tormann Gianluigi Buffon und Paris-St.-Germain-Mittelfeldspieler Marco Verratti, die beide angeschlagen sind. "Die Kroaten sind eine sehr gute Mannschaft, das haben sie beim 1:1 in Mailand bewiesen. Doch es ist uns unsere Pflicht, dass wir uns für die EM qualifizieren", forderte Conte, der wohl von seiner bevorzugten 3-5-2-Formation abweichen wird. "Wir müssen ein System spielen, das zum Personal passt", erklärte der 45-Jährige.

Das Ringen um die Pole Position

In den weiteren Gruppe-H-Spielen steht Norwegen (9) vor einem Pflichtsieg in Oslo gegen den Vorletzten Aserbaidschan (3), um das Rennen um die direkte Qualifikation für die Endrunde 2016 in Frankreich weiter offen zu halten. Für Bulgarien (5) geht es dagegen beim Gastspiel auf Malta (1) darum, den Rückstand auf Platz drei nicht noch weiter anwachsen zu lassen, nachdem das Schlusslicht in Sofia bereits ein 1:1 erreicht hat.

Auch in der Gruppe A kommt es in Reykjavik zum Duell der beiden Top-Teams Island (12) und Tschechien (13). Island hat bisher nur bei der 1:2-Auswärtsniederlage beim Tabellenführer Punkte abgegeben, die Tschechen überraschend Ende März beim 1:1 im Heimspiel gegen den Vorletzten Lettland (3), der nun in Riga den bereits unter Siegzwang stehenden WM-Dritten Niederlande (7) empfängt. In Amsterdam waren die Letten 0:6 untergegangen. Im dritten Match dieses Pools spielt Schlusslicht Kasachstan (1) zu Hause gegen die Türkei (5).

In der Gruppe B geht es in Cardiff zwischen Wales und Belgien um die Tabellenführung. Die beiden ungeschlagenen Teams halten bei jeweils elf Punkten, das erste Duell brachte ein torloses Remis in Brüssel. Von einem neuerlichen Unentschieden könnte Israel (9) profitieren, das dann mit einem Sieg in Bosnien-Herzegowina (5) punktemäßig mit dem Spitzenduo gleichziehen könnte. Zypern (6) wiederum will mit dem programmierten Pflichtsieg beim punktlosen Schlusslicht Andorra seine Quali-Chance wahren. (APA, 11.6.2015)

  • Niko Kovac beim Hinspiel in Mailand im Dialog mit den Fans.
    foto: imago/aflosport

    Niko Kovac beim Hinspiel in Mailand im Dialog mit den Fans.

Share if you care.