Air France erwägt Einhebung neuer Ticketgebühr

9. Juni 2015, 10:01
21 Postings

Einführung beim AUA/Lufthansa-Konzern auch von British-Airways-Mutter IAG gelobt

Miami/Paris - Nach der Lufthansa könnte auch der Konkurrent Air France-KLM eine neue Ticketgebühr erheben, um Buchungen auf der eigenen Webseite anzukurbeln. "Wir prüfen diese Option", sagte Konzernchef Alexandre de Juniac am Montag am Rande einer Luftfahrtkonferenz in Miami. Allerdings laufe der Vertrag mit dem Reisebuchungssystem Amadeus noch zwei Jahre. Die Einführung einer Gebühr wäre deswegen schwierig.

Die Austrian Airlines (AUA) und ihr Mutterkonzern Lufthansa hatten vorige Woche angekündigt, eine Gebühr von 16 Euro für jene Flugscheine einzuheben, die bei globalen Reservierungssystemen wie Amadeus gekauft werden. Zurzeit werden zwei von drei Lufthansa-Flügen über diesen Vertriebsweg gebucht - vor allem von großen Reisebüros, Firmenreisestellen und Internet-Flugportalen.

Auch bei anderen Fluggesellschaften wie der British-Airways-Mutter IAG stößt die Entscheidung der Lufthansa auf Lob. Unklar ist aber, ob weitere Gesellschaften folgen. Amadeus hatte die Ankündigung kritisiert und von einer Strafe für bestimmte Vertriebswege gesprochen. (APA, Reuters, 9.6.2015)

  • Die Austrian Airlines (AUA) und ihr Mutterkonzern Lufthansa hatten vorige Woche angekündigt, eine Gebühr von 16 Euro für jene Flugscheine einzuheben, die bei globalen Reservierungssystemen wie Amadeus gekauft werden. Air France will nun nachziehen.
    foto: reuters/gonzalo fuentes

    Die Austrian Airlines (AUA) und ihr Mutterkonzern Lufthansa hatten vorige Woche angekündigt, eine Gebühr von 16 Euro für jene Flugscheine einzuheben, die bei globalen Reservierungssystemen wie Amadeus gekauft werden. Air France will nun nachziehen.

Share if you care.