WWDC: Die wichtigsten Neuerungen in iOS 9

9. Juni 2015, 09:50
19 Postings

System wird schlanker und sparsamer, Siri lernt dazu, Splitscreen-Modus, neue Apps und mehr

Die WWDC-Keynote ist vorbei und neben Apple Music, Watch OS 2 und OS X "El Capitan" wurde wie erwartet auch die nächste Generation von iOS vorgestellt. Version 9 erreicht im September die iPhones und iPads der Nutzer und wird im Sommer auch im Rahmen eines öffentlichen Betatests verfügbar werden.

Apple hat zu iOS 9 einige Neuerungen und Verbesserungen versprochen. Eine übersichtliche Auflistung liefert Wired.

Mehr Akkulaufzeit, weniger Speicherverbrauch

Die nächste Generation des mobilen Betriebssystems soll schlanker und sparsamer werden. Eine Verlängerung der Akkulaufzeit um eine Stunde verspricht man für das iPhone 6, ein neuer Low-Power-Modus soll sogar drei Stunden mehr herausholen. Während iOS 8 ganze 4,6 GB des Telefonspeichers belegt, sollen es bei iOS 9 nur 1,3 GB, also weniger als ein Drittel davon, sein.

Möglich wird dies durch die Aufsplittung des Systems in ein Kernmodul mit allen grundsätzlichen Funktionen und gerätespezifischen Erweiterungen. Der Schritt kommt vor allem Besitzern von iPads und iPhones mit kleinem Onboard-Speicher entgegen. Vorab wurde auch berichtet, das System werde auch für Geräte zur Verfügung stehen, deren Unterstützung mit aktuellen iOS-Versionen heuer eigentlich enden müsste, beispielsweise das iPhone 4S. Zu diesem Punkt schwieg sich Apple jedoch aus.

Bessere Suche, schlauere Siri

Eine Verbesserung der nächsten Ausgabe betrifft die Suche, die nun dank Siri auch auf kontextbasierte Hilfsmittel zurück greift. Suchergebnisse beziehen künftig etwa Zeit und Ort mit ein. Ruft man morgens am Arbeitsweg mit einer Wischgeste ("Flip to Search") die Suche auf, liefert sie etwa Hinweise auf nahe gelegene Lokale, in denen Frühstück angeboten wird. Auch Siri selbst wird schlauer und kann nun auch Fotos finden sowie einfache (Um-)Rechnungen vornehmen.

Mehr Sicherheit

Das Nutzerverhalten wird zwar auch unter iOS 9 erfasst, allerdings werden die Daten nicht mit der Apple ID oder einem anderen identifizierbaren Konto des Nutzers verknüpft oder gar an Dritte übermittelt. Anstelle der bisherigen vierstelligen Passcodes wird die Software außerdem nach der Eingabe von sechs Ziffern verlangen und Zweifaktor-Authentifizierung anbieten.

Proactive Assistant

Was unter Android schon länger via Google Now verfügbar ist, hält nun unter dem Namen "Proactive Assistant" auch unter iOS Einzug. Je nach Kontext soll das System relevante Informationen von selbst liefern und beispielsweise Kontakte, Apps und Medien vorschlagen. Außerdem kann es Playlisten zusammenwürfeln oder auch daran erinnern, wann man aufbrechen muss, um es rechtzeitig zu einem anstehenden Termin zu schaffen.

Aus Passbook wird Wallet

Passbook wurde umbenannt und heißt künftig Wallet. Die App kann künftig auch mit Bonus- und Treuekarten verschiedener Anbieter umgehen. Dank einer Kooperation mit dem Unternehmen Square können künftig auch unabhängige Händler NFC-basiertes Bezahlen per Apple Pay ermöglichen. Der Bezahldienst expandiert außerdem nach Europa und startet im Juli in Großbritannien.

Verkehrsdaten für Apple Maps

Apples Abschied von Google Maps verlief einst holprig. Mittlerweile ist der eigene Kartendienst des iPhone-Herstellers zu einem passablen Produkt herangereift. Trotzdem wurde in den vergangenen Jahren ein Feature immer wieder nachgefragt, das im Vergleich mit Googles Angebot fehlte: Verkehrsdaten. Dieses Manko behebt Apple mit iOS 9 und bezieht die Daten auch in die Routenplanung ein.

Neues Photos-Interface

Bei der Foto-App wurde vor allem die Steuerung optimiert. Anstatt ständig zwischen der Albenübersicht und der Großansicht hin- und herschalten zu müssen, können User nun wesentlich komfortabler durch die Aufnahmen "scrollen" und mittels Timeline schnell durch die Chronologie blättern.

Splitscreen

Auf iPads lässt sich die Bildschirmgröße künftig besser nutzen. Die neue Splitscreen-Funktion erlaubt die Anzeige von zwei Apps gleichzeitig und schnelles Umschalten über die Seitenleiste. Damit soll das Multitasken erleichtert werden. Der Taskswitcher gibt nunmehr eine große Vorschau laufender Programme.

News

Neben Passbook kriegt auch Newsstand einen Nachfolger, der schlicht "News" heißt. Die App bietet nicht nur eine Übersicht über die eigenen Zeitungen und Magazine, sondern liefert auch täglich Nachrichten auf Basis der eigenen Interessen. Die Darstellung der Artikel soll dabei schon auf Seiten der Ersteller für iPad und iPhone optimiert sein. (gpi, 09.06.2015)

  • Apple-Manager Craig Federighi führte durch die Neuerungen der nächsten iOS-Version.
    foto: imago

    Apple-Manager Craig Federighi führte durch die Neuerungen der nächsten iOS-Version.

Share if you care.