Polizei gibt Video von Bostoner Todesschüssen frei

9. Juni 2015, 05:57
10 Postings

Familie beteuert Unschuld des 26-Jährigen

New York - Nach der Erschießung eines 26-jährigen Terrorverdächtigen durch die Polizei haben die US-Behörden ein Video von dem Vorfall in Boston veröffentlicht. Die grobkörnigen Aufnahmen, die von einer Überwachungskamera an einem Schnellrestaurant aus rund 50 Metern Entfernung gemacht wurden, zeigen, wie Usaamah R. zu einer Bushaltestelle geht.

Es ist nicht klar zu erkennen, ob er wie von der Polizei mitgeteilt ein Messer in der Hand hält. Mehrere Polizeibeamte nähern sich ihm, dann ziehen sie sich zurück und R. fällt zu Boden.

Das Video enthält keine Audioaufnahme, die eine mehrmalige Aufforderung der Polizei an R. belegen könnte, seine Waffe niederzulegen. Der zuständige Staatsanwalt Daniel Conley erklärte, er veröffentliche das Video, um "Gerüchten und Fehlinformationen" entgegenzuwirken. Es handle sich um einen von mehreren Beweisen. Der schwarze Muslim R. war am Dienstag vergangener Woche erschossen worden.

"Kein sichtbarer Beweis"

R.s Familie erklärte im sozialen Netzwerk Facebook, das Video belege, dass R. gegen kein Gesetz verstoßen habe. Es gebe "keinen sichtbaren Beweis, dass er ein Messer geschwungen" habe.

R.s Familie hatte der Polizei zunächst vorgeworfen, sie habe dem 26-Jährigen in den Rücken geschossen. Bereits vergangene Woche war ein Video von dem Vorfall führenden Vertretern der muslimischen Gemeinde in Boston gezeigt worden. Der Imam Abdullah Faaruuq erklärte daraufhin, es gebe keinen Beweis, dass R. in den Rücken geschossen worden sei. Vielmehr habe sich R. auf die Polizisten zubewegt, diese seien zurückgewichen. Die Ermittler legen dem mutmaßlichen Islamisten zur Last, er habe Polizisten enthaupten wollen. (APA, 9.6.2015)

Share if you care.