Auto-Gipfel Friaul: Chefästhetiker Audi TT Roadster

19. Juni 2015, 15:20
2 Postings

Mit dem Audi TT Roadster 2,0 TFSI quattro läst sich gleichermaßen cruisen wie rasen. Gerecht wird dem hübschen Kerl eher Ersteres. Schließlich ist es vom Regen in die Traufe kein allzu weiter Weg

Regen klopft nicht leise an und fragt freundlich, ob er jetzt prasseln darf. Ist er gnädig und kann an sich halten, geht er's zumindest langsam an. Meist ist er aber unwirsch, also flott.

Friaul, Mitte Mai, wir sitzen im oben offenen Audi TT Roadster 2,0 TFSI quattro, über den sich doch gerade noch der blaue italienische Himmel spannte. Jetzt schifft es aber seit 20 Sekunden. Nur eine Schalttaste ist zu bewegen, ein moderater Zug, und nach weiteren zehn Sekunden ist der Himmel - nein, nicht grau, sondern schwarz.

Alles fein, alles nappa

Und der unwirsche Regen kann sich die Nase maximal noch an den Scheiben des sehr lässigen Mobils plattdrücken. Innen sitzt es sich tief entspannt auf "S line Feder Feinnappa S-Sportsitzen" - einer ebenso geschraubt benannten wie stimmigen optionalen Ausstattung, gefertigt von den steirischen Ledererzeugern Boxmark aus Feldbach.

Verblasen Sonne und Wind die Wolken, ist der Regen ohne Chance. Also Tempo raus - 49 km/h verkündet die serifenlose Typo im Mittelpunkt des Tachos, Schalttaste fürs Dach nach unten, und schwuppdiwupp verschwindet es in die Tiefe. Zehn Sekunden später darf der formschöne Innenraum des Designpools das gottlob stets siegreiche Zentralgestirn reflektieren. Dann Tempo rein, und der Roadster beschleunigt kraftvoll. Zumal in den ersten Sekunden. Da steht er Kollegen mit leicht doppelter Leistung unter der Haube nur wenig nach .

Kopfraumheizung

Prinzipiell ist der Audi TT aber ein Ruhiger, der entspanntes Genießen der nächsten Umgebung gestattet - Schmuckes wie Praktisches ist sonder Zahl zu entdecken. Zum Beispiel die Kopfraumheizung vorne. Wieder so ein eleganter Knopf, dieser lädt zum Drehen ein. Und kurz darauf strömt ein warmer Hauch in und auf den Nacken.

Das ist nicht das Schlechteste, zumal, wenn sich der kalte, feuchtigkeitssatte Wind durch die Fahrt seinen Weg an die Haut gebahnt hat. Das wohlige Gebläse lässt sich durch das Soundsystem von Bang & Olufsen leicht übertönen.

Mythosschwarz

Weil wenige drinsitzen im flotten Schießer, aber viele draußen stehen und ihn ansehen, hat man sich auch um das Drumherum merklich bemüht. Die Farbe "Mythosschwarz Perleffekt" festigt den Eindruck von Eleganz und Dynamik. Und ziemlich lässig wirkt er beispielsweise dann, wenn er herübergrüßt oder sich verabschiedet mit den großen Scheinwerfern durch zweimaliges Hin- und Herfahren zweier gelber Lichtstreifen - nach dem Motto: Chill du deine Basis, um meine kümmere ich mich schon selbst.

Ist der Wagen randvoll, schwappen 55 Liter Benzin im Tank. Bei einem Normverbrauch von 5,6 Litern über Land und 8,5 Schlucken in der Stadt lässt sich locker eine Weile gondeln. 280 Liter fasst der Gepäckraum, der - offensichtlich klug designt und vermessen - etliches, auch Sperriges, aufnehmen kann. Dabei wirkt die Kutsche aus bestimmten Blickwinkeln eher kompakt als großzügig.

Wahre Größe

Der Schritt hin zur Ambition kann durchaus ein wenig zu weit gehen, dafür kann der Audi TT nichts, obwohl der subjektiv Kleine gerade in solchen Situationen seine wahre Größe zeigt. Also Fahrt aufgenommen, sich leichtsinnigerweise - wo waren die Augen schon wieder? - rechter Hand der Leitplanke genähert, während linker Hand ein Traktor samt Anhänger die Gegenseite zustellt.

Kein großes Problem an sich, der Wagen hilft dem Lenker wie natürlich umgekehrt - und dennoch kerbt ein Bordstein die "von fünf Doppelspeichen geschmückten S-line-Räder" zu rund 1500 das Stück. Vom Regen in die Traufe nennt sich das dann. (Armin Karner, Rondomobil, 20.6.2015)

Zweite Meinung

Leistungsmäßig war der TT der Schwächste im Sextett. Aber was heißt das schon bei fulminant zupackenden 230 Turbo-PS? Dynamik-Stellung rein, und ab geht die Post, auch soundmäßig haben die das perfekt hinbekommen. Fahrdynamisch hatte der Audi-Schönling im Regen sogar die Nase vorn - quattro (hecklastig ausgelegt!) verleiht solide Bodenhaftung. Und Sicherheit. Feiner Roadster. (stock)

Technik

Preis: 51.430 €, Antrieb: Vierzylinder, Benziner, 1984 cm³, Leistung: 169 kW (230 PS), Beschleunigung: 5,6 sec 0-100 km/h, Höchstgeschwindigkeit: 250 km/, Verbrauch (gesamt): 6,7 l / 100 km

Mehr

Brachialer Charismatiker Mercedes AMG GT S

Länge läuft im BMW 640d

Kernkompetenzler BMW M235i

Pfeil statt Bogen im Lexus RC F

Auf sie mit Gebrüll im Porsche Boxster GTS

Hinweis im Sinne der redaktionellen Leitlinien: Die Teilnahme an internationalen Fahrzeug- und Technikpräsentationen erfolgt großteils auf Basis von Einladungen seitens der Automobilimporteure oder Hersteller. Diese stellen auch die hier zur Besprechung kommenden Testfahrzeuge zur Verfügung.

  • Dass der TT in der Frontpartie dem Supersportler R8 ähnelt, ist nicht unbeabsichtigt.
    foto: guido gluschitsch

    Dass der TT in der Frontpartie dem Supersportler R8 ähnelt, ist nicht unbeabsichtigt.

  • So schafft Audi ein Gefühl der Familienzusammengehörigkeit.
    foto: guido gluschitsch

    So schafft Audi ein Gefühl der Familienzusammengehörigkeit.

  • Und man sieht: Dazwischen hat noch was Platz.
    foto: guido gluschitsch

    Und man sieht: Dazwischen hat noch was Platz.

Share if you care.