Auto-Gipfel Friaul: Auf sie mit Gebrüll im Porsche Boxster GTS

19. Juni 2015, 15:20
1 Posting

Porsche Boxster GTS. 330 PS aus 3,5 Liter Boxermotor. Stoffverdeck. Nimm zwei, zahl eins, könnte man sagen. Er ist ein fesches Cabrio, perfekt zum Spazierengondeln. Er ist aber, auf Knopfdruck, auch ein gnadenloser Sportwagen. Laut, direkt und gefährlich pfeilschnell.

Sollte Ihnen etwas daran liegen, dass die Menschen in Ihrer Umgebung nur gut über Sie reden, dann gehen Sie auf Nummer sicher und machen Sie einen großen Bogen um diesen Wagen: den Porsche Boxster GTS. Irgendwann nämlich sitzt sonst auch Ihnen der Schalk im Nacken, und Sie drücken beide Tasten auf einmal.

Jene mit dem aufgezeichneten Auspuff in der Mittelkonsole und jene unter Ihrem rechten Fuß. In dem Augenblick beginnt der 3,5 Liter große Boxer frei durchzuatmen, und er kommentiert die Macht, die Sie in den Sitz drückt, mit einem brachialen Röchler. Einem, der wohl alle Ablagerungen im Auspufftrakt löst. Aber vermutlich auch schlecht sitzende Dachschindeln.

Gesprächsstoff

Das Angenehme dabei ist, man hört nicht, wie der Nachbar wenig wirksame Belehrungen herausbrüllt - Zaungäste der Szene werden Ihnen das bei Gelegenheit sicher detailreich nacherzählen. Oder man hat das Glück, dass sich der Weinbauer mit seinem Traktor und dem Hänger sicherheitshalber so quer auf der Bergstraße stellt, dass man der Bitte um ein kurzes Gespräch ganz natürlich nachkommt.

Perspektivenwechsel: Drückt man beide Tasten gleichzeitig, bricht ein Inferno los. Der Lärm tausender Explosionen pro Minute dringt klangoptimiert nach draußen und schießt den roten Sportwagen durch die Landschaft. Das finden nicht alle Passanten toll. Laute Autos wirken schneller, als sie sind. Rote Autos angeblich auch. Rote laute Autos sind die Quadratur der geschätzten Geschwindigkeit.

Sehr kurzweilig

Diese Kombination ist am Steuer eines Sportwagens unglaublich kurzweilig. Aber auch nur dort. Nicht einmal auf dem Beifahrersitz ist ein scharf gefahrener Porsche Boxster GTS lustig. Andererseits - fährt man langsam, sehr vorausschauend und besonnen, dann gefällt der Porsche den meisten. Nur dem Fahrer nicht.

Ach ja, dem Tankwart auch nicht. Denn wer die 330 Pferde nicht abruft, muss sie auch nicht füttern. Segelmodus und Start-Stopp-System lassen diesen Boxster mit weniger als zehn Liter auskommen. Beim Spazierenfahren gibt sich der GTS komfortabel, charmant und sogar ein wenig nobel. Dann freut man sich über das fein verarbeitete Leder und Alcantara, die sauber gearbeiteten Nähte, die gut klingende Audioanlage, die Teil des Infotainmentsystems ist.

Gelassener Ausstieg

Selbst nach langen Autobahn-Etappen wie der von Wien bis nach Gorizia steigt man gelassen aus dem Auto aus, streckt sich einmal durch, tankt den Boxster noch einmal voll und trinkt einen Espresso, bevor man die Weinstraßen im Collio unter die Räder nimmt - und beide Tasten drückt.

Sofort spielt der Porsche seine Stärke aus. Dann ist er nicht nur fein und nobel, dann ist er ein Sportwagen, direkt, hart, laut und schnell. Der GTS fühlt sich dabei noch leichter an, als er es mit seinen ohnedies nicht einmal 1400 Kilogramm ist.

Schreien

Das Feedback vom Fahrwerk ist glasklar, die Lenkung perfekt abgestimmt, der Motor ein Meisterstück. Von unten heraus dreht der 330 PS starke Boxer beherzt hoch und legt ab 5000 Touren noch einmal nach, dass man vor Freude schreien möchte.

Es dauert nicht lange, bis man Bremspunkte so weit nach hinten verlegt, dass die Bodenplatte am Beifahrersitz mehr Tritte kriegt als ein WM-Fußball. Rasch gewöhnt man sich an die enormen Kurvengeschwindigkeiten, die der GTS verträgt.

Selbst das leichte Schwanzeln, das man sich erbettelt, wenn man früh stark ans Gas geht, ist trotz Mittelmotors einfach zu kontrollieren. Ein kurzweiliger Spaß eben. Hinter dem Lenkrad. Aber eben nur hinter dem Lenkrad. Und vielleicht noch für die Carabinieri. (Gluschitsch, Rondomobil, 20.6.2015)

ZWEITE MEINUNG

Der Boxster GTS ist ein echter Leistungssportler, feinsinnig und präzise in der Anwendung, ausdauernd und kraftvoll in der Umsetzung. Das macht richtig Spaß, und die Power wird so zur Hand gereicht, dass man sie gut dosieren und auf die Straße bringen kann. Dennoch kann man auch ganz gemütlich zum Einkaufen fahren. Allerdings wird man immer etwas vergessen. Damit man noch einmal fahren kann. (völ)

Technik

Preis: 88.278 € O Antrieb: 6-Zylinder-Boxer, 3436 cm³, Leistung: 243 kW (330 PS), Beschleunigung: 4,7 sec 0-100 km/h), Höchstgeschwindigkeit: 279 km/h, Verbrauch (gesamt): 8,2 l / 100 km

Mehr

Brachialer Charismatiker Mercedes AMG GT S

Länge läuft im BMW 640d

Kernkompetenzler BMW M235i

Chefästhetiker Audi TT Roadster

Pfeil statt Bogen im Lexus RC F

Hinweis im Sinne der redaktionellen Leitlinien: Die Teilnahme an internationalen Fahrzeug- und Technikpräsentationen erfolgt großteils auf Basis von Einladungen seitens der Automobilimporteure oder Hersteller. Diese stellen auch die hier zur Besprechung kommenden Testfahrzeuge zur Verfügung.

  • Der Porsche Boxster GTS liegt optisch so satt auf der Straße.
    foto: guido gluschitsch

    Der Porsche Boxster GTS liegt optisch so satt auf der Straße.

  • Man kann sich gar nicht vorstellen kann, wie leicht sich der 330 PS starke Roadster anfühlt, wenn man ihn über die Bergstraßen prügelt.
    foto: guido gluschitsch

    Man kann sich gar nicht vorstellen kann, wie leicht sich der 330 PS starke Roadster anfühlt, wenn man ihn über die Bergstraßen prügelt.

  • Die Sport-Plus-Taste ist dabei ein verlässlicher Partner.
    foto: guido gluschitsch

    Die Sport-Plus-Taste ist dabei ein verlässlicher Partner.

Share if you care.