USA: Lehrer stört Handynetz in Klassenzimmer, wird suspendiert

8. Juni 2015, 11:10
108 Postings

Schulbehörde weist darauf hin, dass auch Notrufe nicht mehr abgesetzt werden können – Beschwerde von Verizon

Smartphones im Klassenzimmer: Eine Entwicklung, die wohl kein Lehrer positiv sieht. Wie damit umgehen? Ein US-amerikanischer Lehrer für Naturwissenschaften sah einen Handysignal-Störsender als ideale Lösung: Er blockierte damit das Netz im Klassenzimmer, wodurch sämtliche Ablenkungsmöglichkeiten wie Snapchat, WhatsApp oder Facebook verunmöglicht wurden. Eine Weile funktionierte das, doch dann schaltete sich ein gewichtiger Kontrahent der Methode ein: US-Mobilfunker Verizon.

Verizon bemerkt Störungen

Dem Telekomkonzern war aufgefallen, dass es im Gebiet der Schule immer wieder zu Störungen im Netz gekommen war. Deshalb forschte Verizon nach, was diese auslösen konnte. Als der "Cell Phone Jammer" entdeckt wurde, griff die Schule ein – und suspendierte den Lehrer ohne Bezahlung für fünf Tage. Die Begründung: Durch den Handy-Störsender könnten auch lebensrettende Notrufe blockiert werden, der Lehrer handle also fahrlässig.

Geräte sind verboten

Tatsächlich sind solche Geräte in den USA verboten. Es hatte zuvor bereits eine Reihe aufsehenerregender Fälle gegeben: Ein Priester wollte etwa Ruhe in seiner Kirche mit einem solchen Jammer erreichen, ein Autofahrer andere vom Telefonieren am Steuer abhalten. Meistens werden die Geräte jetzt illegal verkauft, viele stammen aus chinesischer Produktion. Digitaltrends schlägt vor, dass die Schule doch einfach ein Smartphone-Verbot einführen soll – dagegen sei dann sogar Verizon machtlos. (fsc, 8.6.2015)

  • Wenn das Smartphone nicht mehr funktioniert, könnte der Lehrer einen Störsender angebracht haben...
    foto: ap/youngjoon

    Wenn das Smartphone nicht mehr funktioniert, könnte der Lehrer einen Störsender angebracht haben...

Share if you care.