OECD strebt nach nachhaltigen Investitionen

4. Juni 2015, 18:31
posten

Mehr als 25 Länder aus allen Teilen der Welt haben das Programm bereits genutzt, um ihr Geschäftsklima zu analysieren und zu reformieren

Paris - Die Minister der OECD-Länder haben sich auf neuen Rahmen für nachhaltige Investitionen geeinigt. Infrastruktur, kleine und mittelständische Unternehmen sowie die Rolle globaler Wertschöpfungsketten für die Konjunktur sollen stärker in den Mittelpunkt rücken.

Das Programm enthalte darüber hinaus Referenzen zu Geschlechterfragen, einem wesentlichen Element für integratives Wachstum sowie zu politischen Maßnahmen, die Investitionen gezielt ökologischem Wachstum zugutekommen lassen, teilte die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) am Donnerstag mit.

"Das weltweite Umfeld für Investitionen hat sich im vergangenen Jahrzehnt dramatisch verändert", sagte OECD-Generalsekretär Angel Gurría in Paris. Der neue Rahmen werde helfen, Investitionen dort zu tätigen, wo sie am meisten benötigt würden und sie effektiver und nachhaltiger zu gestalten, hieß es.

Die Aktualisierung des Papiers, das in seiner ursprünglichen Fassung bereits seit 2006 vorliegt, erfolgte in einer Arbeitsgruppe unter dem Vorsitz von Finnland und Myanmar. Mehr als 25 Länder aus allen Teilen der Welt haben das Programm bereits genutzt, um ihr Geschäftsklima zu analysieren und zu reformieren.

Auf dem Ministerratstreffen kamen nicht nur die Vertreter der 34 OECD-Länder zusammen, sondern auch Minister und Repräsentanten aus Brasilien, China, Kolumbien, Costa Rica, Indien, Indonesien, Lettland, Litauen und Südafrika. (APA, 4.6.2015)

Share if you care.