HCB: Abbauarbeiten auf Kärntner Deponie gestoppt

3. Juni 2015, 17:05
3 Postings

Werte von Hexachlorbutadien laut aktueller Messung erhöht

Klagenfurt/Wien - Die Abbauarbeiten auf der Giftmülldeponie der Donau Chemie im Kärntner Görtschitztal sind am Mittwoch mit sofortiger Wirkung gestoppt worden. Wie das Land Kärnten in einer Aussendung mitteilte, wurden deutlich erhöhte Werte von Hexachlorbutadien (HCBD) in der Luft gemessen. Bis zuletzt wurde auf der Deponie Material abgebaut, das nicht mit dem belasteten Blaukalk in Verbindung stand.

Was genau die Ursache für die erhöhten Werte war, stand vorerst noch nicht fest. Eine akute Gesundheitsgefährdung für die Görtschitztaler bestand laut Michael Kundi von der medizinischen Universität Wien aber nicht: "Die gemessenen Werte sind hoch, jedoch nicht beängstigend." Trotzdem wurde den Anrainern in einem Umkreis von zwei Kilometern davon abgeraten, selbst angebaute Lebensmittel zu konsumieren.

Auf der Deponie der Donau Chemie haben sich zu Beginn der Sanierungsarbeiten rund 400.000 Tonnen Material befunden. Neben den 250.000 Tonnen zum Teil mit HCB belasteten Blaukalk lagerten auf der Deponie rund 150.000 Tonnen anderes Material. Dieses hätte bis Mitte des Sommers geräumt werden sollen, die Räumung des Blaukalks wurde nach dem Bekanntwerden des HCB-Skandals im vergangenen November gestoppt. (APA, 3.6.2015)

Share if you care.