Studie: Medienbranche erwartet weltweit solides Wachstum

3. Juni 2015, 13:46
posten

80 Prozent der Branchenerlöse stammen aus nicht-digitalen Medien - Digitale Erlösmodelle wie Paywalls etablieren sich

Berlin/Wien - Die Umsätze in der Unterhaltungs- und Medienbranche werden einer Studie zufolge bis 2019 weltweit um durchschnittlich knapp 5,1 Prozent pro Jahr zulegen. Das teilte das Beratungshaus PricewaterhouseCoopers mit. Zwischen 2014 und 2019 steigen die Gesamterlöse von 1,74 auf 2,23 Billionen US-Dollar.

Globales Wachstum

Das Wachstum der Branche ist regional sehr unterschiedlich: Am langsamsten wird der Medienmarkt in Japan wachsen (0,9 Prozent pro Jahr), das schnellste Wachstum prognostizieren die PwC-Experten für Nigeria (15,1 Prozent jährliches Umsatzplus).
Die weltweiten Werbeausgaben werden bis 2019 um jährlich 4,7 Prozent zulegen und dann bei 666,8 Milliarden US-Dollar liegen. Auch hier gibt es große regionale Unterschiede: Der am schnellsten wachsende Werbemarkt ist Indonesien mit einem jährlichen Umsatzplus von 12,9 Prozent. Schlusslicht Griechenland muss einen Rückgang der Werbeerlöse um durchschnittlich 0,3 Prozent pro Jahr hinnehmen.

Digitale Einnahmen fangen Print-Verluste ab

Die deutschen Zeitungen können der Studie zufolge mit den Einnahmen aus digitalen Auflagen den Erlösrückgang durch sinkende Abonnentenzahlen der Printausgaben kompensieren. Die Umsätze aus digitalen Medien werden in den kommenden fünf Jahren erneut deutlich stärker zulegen als die Erlöse aus traditionellen Medien. "Die Leser sind zunehmend bereit, für online aufbereitete Premium-Inhalte zu zahlen", analysierte PwC-Medienexperte Werner Ballhaus. "Online-Paywalls, die hochwertige Inhalte nur dem zahlenden User bereitstellen, haben sich als digitales Erlösmodell etabliert. Verlage können durch diese Einnahmen die Verluste im Printgeschäft ausgleichen."
Die Bedeutung nicht-digitaler Medien bleibt jedoch immens: Auch 2019 werden über 80 Prozent der Gesamtumsätze in der Medien- und Unterhaltungsbranche aus klassischen Medien stammen.

Werbeerlöse in Österreich

In Österreich wird dem Zeitungsmarkt ein Rückgang der Werbeeinnahmen prognostiziert. Bis zum Jahr 2019 werden die Werbeeinnahmen um rund 3 Prozent zurückgehen. 11 Prozent der Werbeeinnahmen stammen schon heute aus Online-Aktivitäten. Insgesamt ist der Internet-Werbemarkt in Österreich eher klein: Der Umsatz im Jahr 2014 betrug 519 Millionen US-Dollar. Bis zum Jahr 2019 wird er um 9 Prozent auf 798 Millionen US-Dollar steigen. Bei der Fernsehwerbung werden die Werbeeinnahmen in den nächsten vier Jahren im Bereich Multikanal-Fernsehen am stärksten wachsen. Schon 2014 lagen hier 47 Prozent des Werbeumsatzes, 2019 werden es voraussichtlich schon 48 Prozent sein. (APA/red, 3.6.2015)

Share if you care.