"Lego"-Videospiel scheiterte an Angst vor virtuellen Penissen

1. Juni 2015, 14:35
171 Postings

Entwickler spricht über verheerende Moderationskosten für "Lego Universe"

Nicht einmal zwei Jahre lang existierte mit "Lego Universe" eine virtuelle Welt, in der Spieler mit digitalen Bauklötzen allerlei Gebilde kreieren konnten. Der "Minecraft"-Konkurrent erlangte jedoch nie große Popularität und erwies sich schlussendlich für die Hersteller als zu teures und aufwendiges Unterfangen.

Einer der Hauptgründe dafür waren laut dem ehemaligen Entwickler Megan Fox die hohen Kosten zur Moderation des Spiels gewesen. Die Angst vor ungewollten Inhalten kam den Betreiber schlussendlich einfach zu teuer. "Die Moderationskosten von 'Lego Universe' waren generell ein großes Problem. Sie wollten ein kreatives Bauspiel-MMO mit dem Versprechen, Null Penisse sehen zu müssen", sagt Fox via Twitter. "Sie hatten tatsächlich ein riesiges Moderationsteam, das zu jedem Modell eine ganze Reihe von Screenshots machten." Sämtliche Bauwerke wurden mit Kontrolllisten gegengeprüft.

Penis-Detektor

"Lustige Geschichte: Wir wurden gebeten, eine Penis-Detektionssoftware für 'Lego Universe' zu entwickeln", erinnert sich Fox. "Wir hielten das egal nach welchem Maßstab für schier unmöglich. Spieler hätten ihre (virtuellen) Penisse einfach dort versteckt, wo die Filter sie nicht sehen hätten können oder hätten sie so gemacht, dass man sie nur aus bestimmten Blickwinkeln hätte sehen können."

Rückblickend mag sich dieser Kontrollwunsch fast komisch anhören, doch für Lego stand Fox zufolge viel auf dem Spiel. "Eltern vertrauen der Marke Lego zur Gänze. Wir mussten diesem Vertrauen gerecht werden, was Null Toleranz bedeutete. Das ist der Grund, weshalb der Umgang mit dem US Children's Online Privacy Protection Act (COPPA) so verdammt schwierig ist in Online-Games."

Sammelfiguren statt MMOs

Die Freiheit, sämtliche nutzergenerierten Inhalte zuzulassen, hätte sich schlussendlich nicht mit Legos Markenwerten vertragen. Seine Videospielbestrebungen hat der Konzern deshalb jedoch nicht zurückgesteckt. Neben jährlichen Abenteuern aus der Klötzchenwelt startet dieses Jahr auch ein Konkurrent zu den Sammelfigur-Games "Skylanders" und "Disney Infinity" namens "Lego Dimensions", das reale Spielzeugmodell mit virtuellen Erlebnissen verknüpft. (zw, 1.6.2015)

Links

Twitter

  • Artikelbild
    foto: lego universe
Share if you care.