Promotion - entgeltliche Einschaltung

Der Weg zum Ziel

1. Juni 2015, 12:41

Nützliche Services im modernen Zahlungsverkehr

Heutzutage muss alles einfach und schnell gehen. Ewig auf den Kellner warten oder lange an der Kasse stehen möchte niemand mehr. Roland Toch, Managing Director bei Wirecard CEE im Gespräch über den Einsatz alltagstauglicher Mobile Payment-Lösungen.

In welchen Bereichen macht sich das im Alltag besonders bemerkbar?

Roland Toch: Besonders bequem ist etwa das Buchen von Veranstaltungstickets. Diese können vorab online gekauft und bezahlt werden – mittels QR-Code am Smartphone erhält man dann Zutritt zu Kinosaal, Konzert oder Ausstellung. Auch im Bereich Transport und Verkehr, wie bei Parktickets, öffentlichen Verkehrsmitteln, Carsharing-Modellen oder für Taxifahrten ist Mobile Payment optimal. Ein weiterer Punkt sind virtuelle Karten. Wir alle schleppen Unmengen an Plastikkarten mit uns herum. Über Apps können alle Kundenkarten virtuell im Smartphone abgelegt werden. An der Kasse zeigt man dann einfach sein Handy vor. Ähnlich funktioniert das auch mit der Kreditkarte: Sie kann virtuell hinterlegt werden, die Zahlung findet übers Smartphone statt.

Welche Technologien sind im Einsatz?

Technologien für das mobile Bezahlen sind zum Beispiel NFC, Bluetooth low Energy sowie mPOS-Lösungen (Anm.: mPOS für mobile Point of Sale oder vereinfacht mobile Terminals). Die Verbreitung von NFC-Terminals wird in den nächsten 3 bis 5 Jahren in Europa 100 % erreichen. iBeacons bieten durch die Reichweite zusätzliche Funktionalitäten und Location based Services an. Auf Händlerseite können mittels mPOS-Lösungen Zahlungen einfach und schnell über ein Smartphone akzeptiert werden.

Wie leicht lässt sich so etwas in vorhandene elektronische Geschäftsprozesse implementieren?

Am Markt existieren bereits viele einsatzfähige Lösungen, die Mobile Payment ganz einfach möglich machen. Natürlich hängt es auch davon ab, wie offen und flexibel die internen Prozesse des Unternehmens sind.

Brauche ich heute überhaupt noch Bargeld? Vieles lässt sich mittlerweile selbst via App bezahlen…

... das ist richtig, mittlerweile könnte man seinen kompletten Tagesablauf, mit allen Routen und Aktivitäten, die man unternehmen möchte, vorab via App planen und auch direkt bezahlen. Das beginnt beim Beziehen von Tickets für Bus und Bahn, geht über den Einkauf im Vor-Ort-Geschäft oder das Bezahlen im Café und endet beim Buchen von Veranstaltungen.

Viele Kunden kaufen gerne in Webshops ein. Wie wichtig ist es für Händler, verschiedene Zahlungsmittel anzubieten?

Vordergründig ist nicht die Anzahl der Zahlungsmittel wichtig, sondern die Auswahl der relevanten Zahlungsmittel. Der Shop-Betreiber muss wissen, welche Zielgruppe er ansprechen möchte und sein Payment Service-Provider ist dafür verantwortlich, ihm entsprechende Zahlungsmittel anbieten zu können.

So kann sichergestellt werden, dass sein Umsatz stetig wächst. Ein Onlineshop mag anfangs nur lokal ausgerichtet sein, aber das kann sich erfahrungsgemäß durch die Schnelllebigkeit des Netzes sehr rasch ändern. Hier braucht der Onlinehändler einen starken Partner an seiner Seite, der jahrelange Erfahrung hat, Lösungen für angrenzende Länder und darüber hinaus anbieten kann und den eCommerce von der Pike auf erlebt hat.

Was müssen speziell Start-ups beachten? Ihr Unternehmen bietet hier ja umfassend Unterstützung an.

Wissen ist Macht – neben einer guten Idee braucht es auch viel Know-how und Erfahrung, um online erfolgreich zu sein. Der Markt entwickelt sich wahnsinnig schnell, daher ist ein zukunftsorientiertes Denken und Handeln gefragt. Wir unterstützen unter anderem Start-ups, Anfängerfehler zu vermeiden und maßgeschneiderte Lösungen für ihr Geschäftsmodell und ihre Zielgruppe zu erstellen.

Stichwort Sicherheit: Stellen die vielfältigen Kanäle, die für Transaktionen genutzt werden, eine Gefahr dar? Wie sicher können Bezahlprozesse generell sein?

Es gibt vielfältige Lösungen, um Zahlungen in jedem Kanal abzusichern. Händlerseitig muss man sich entscheiden: Möchte ich auf 100 % sicher gehen, muss ich eventuell mein Angebot an Zahlungsmitteln und Services stark eingrenzen.

Toleriere ich ein gewisses Risiko, dass beispielsweise kein Geldeingang erfolgt, kann ich dadurch eine breitere Zielgruppe erreichen. Zusätzlich bieten moderne Bezahllösungen integrierte Services zur Betrugsvermeidung an. Sicherheitsmechanismen wie das 3D Secure-Verfahren bei Kreditkarten-Zahlungen sorgen dafür, dass der Konsument ein von ihm erstelltes Passwort eingeben muss, um die Zahlung durchführen zu können.

  • Artikelbild
    foto: business economy
Share if you care.