FPÖ holte starke Zugewinne von SPÖ und ÖVP

31. Mai 2015, 21:25
21 Postings

SPÖ verlor stark an Nichtwähler

Die SPÖ kann bei der steirischen Landtagswahl 2015 rund sechs von zehn (61 Prozent) ihrer WählerInnen von 2010 erneut für sich gewinnen. Die größten Verluste gehen mit 36.000 an die Nichtwähler und mit 31.000 Stimmen an die FPÖ. Weitere 16.000 Stimmen wandern zur ÖVP, 6.000 an die KPÖ, 4.000 an die Grünen.

SPÖ gewinnt bei Nichtwählern

Den stärksten Zugewinn erzielt die SPÖ mit 16.000 Stimmen von Nichtwählern von 2010. 6.000 Stimmen kamen von den Grünen, 5.000 von der ÖVP, 3.000 von der FPÖ.

Die ÖVP konnte 59 Prozent der Wähler von 2010 wieder überzeugen. Sie verliert mit 56.000 Stimmen überwiegend an die FPÖ; weitere 23.000 Wähler von 2010 sind dieses Mal zuhause geblieben.

Nennenswerte Zugewinne erzielt die ÖVP mit 16.000 Stimmen von der SPÖ und mit je 8.000 Stimmen von den Grünen und von Nichtwählern von 2010.

FPÖ punktet bei SPÖ und ÖVP

Die FPÖ mobilisiert diesmal fast drei Viertel (73 Prozent) ihrer WählerInnen von 2010 erneut.

Starke Zugewinne erzielt sie mit 56.000 Stimmen von der ÖVP sowie mit 31.000 Stimmen von der SPÖ. Weitere 16.000 Stimmen sind ehemalige Nichtwähler von 2010, 13.000 kommen von den Sonstigen von 2010, d.h. dem BZÖ, und 6.000 von der KPÖ.

Kleinere Verluste erleidet die FPÖ mit 7.000 Stimmen an die Nichtwähler; je 3.000 Stimmen gehen an SPÖ, ÖVP und Grüne.

Grüne überzeugen Nichtwähler

Die Grünen konnten bei dieser Wahl nur 42 Prozent ihrer Wähler von 2010 mobilisieren. Zugewinne erzielten sie von Nichtwählern von 2010 (10.000 Stimmen), von der ÖVP (7.000) sowie von SPÖ und KPÖ (je 4.000 Stimmen).

Größere Verluste gingen mit 8.000 Stimmen an die ÖVP und mit 6.000 Stimmen an die SPÖ. 3.000 Grün-Wähler von 2010 sind diesmal zuhause geblieben.

Die KPÖ konnte nur rund ein Drittel (34 Prozent) ihrer Wähler von 2010 wieder überzeugen. Stimmen verlor sie diesmal vor allem an die FPÖ (6.000 Stimmen) sowie die Nichtwählern (4.000 Stimmen).

Zugewinne kommen mit je 6.000 Stimmen von der SPÖ sowie ehemaligen Nichtwählern von 2010.

NEOS scheitern

Die NEOS scheitern bei ihrem ersten Antreten in der Steiermark am Einzug in den Landtag. Ihre Wählerschaft setzt sich wie folgt zusammen: Je 5.000 NEOS-Wähler kommen von der ÖVP sowie von Nichtwähler von 2010, 3.000 Stimmen stammen von der SPÖ, 2.000 von den Grünen und je 1.000 von FPÖ und KPÖ.

Die Piratenpartei sowie das Team Stronach werden in der Wählerstromanalyse unter "Sonstige" zusammengefasst. Sie erhielten Stimmen vor allem von der ÖVP (4.000) und der SPÖ (3.000) sowie ehemaligen Nichtwählern (2.000). (red, 31.5.2015)

  • Artikelbild
    grafik: apa
Share if you care.