Russische Justiz jagt "Grammar Nazis"

29. Mai 2015, 10:55
97 Postings

Gängigen Internetbegriff offenbar missverstanden – Bewerbsveranstalter von Behörden befragt

In Russland ist Nazi-Symbolik von den Behörden nicht gerne gesehen. Doch bei ihrem Vorgehen gegen die Verbreitung problematischer Schriftzüge und Logos scheint die Justiz nun etwas über die Stränge zu schlagen.

Alexej Pawlowsky, Chef des Unternehmens Bonus Media, sah sich vor kurzem mit Beamten der Strafverfolgung konfrontiert. Er unterstützt die russische Ausgabe des "Total Dictation"-Wettbewerbs, der einst in Sibirien ins Leben gerufen wurde und heuer mit rund 100.000 Teilnehmern in 52 Ländern stattfindet. Dabei müssen Teilnehmer extrem schwere Diktate schnell und möglichst fehlerfrei niederschreiben.

Ermittler wurden vorstellig

"Sie befragten mich über die Diktate, meine anderen gesellschaftlichen Initiativen und wollten dann höflich von mir wissen, was ich über die Grammar Nazis weiß und ob sie meine Aktivitäten finanzieren", schilderte er den Vorfall auf Facebook.

Das Problem: Bei den "Grammar Nazis" handelt es sich um keine konkrete Gruppierung, sondern einen vor allem im Internet genutzten Begriff. Er bezeichnet User, deren Hauptanliegen es zu sein scheint, andere beständig auf Fehler in ihrer Grammatik und Rechtschreibung hinzuweisen, selbst wenn es sich um unbedeutende Versehen handelt.

Freilich bekennen sich manche Leute – auch im Kontext zum "Total Dictation"-Bewerb - spaßeshalber dazu, den "Grammar Nazis" anzugehören. Dementsprechend kursieren auch verschiedene Logos für die Pseudo-Bewegung im Netz – darunter auch ein einem Hakenkreuz nachempfundenen "G". Die Ermittler wollten von Pawlowsky auch wissen, wie er zu diesen Abbildungen stehe und ob er den Wunsch hege, Menschen mit schlechten Grammatik-Kenntnissen zu "eliminieren", schreibt die Moscow Times.

Russische Bloggerin verurteilt

Tatsächlich soll ein Grammatiknazi-Emblem bereits zum Problem für eine sibirische Bloggerin geworden sein. Weil sie es auf einem sozialen Netzwerk geteilt hatte, wurde sie von einem lokalen Gericht wegen der Verbreitung von Nazi-Propaganda zu einer Strafe von 1.000 Rubel (derzeit rund 17,3 Euro) verurteilt. (gpi, 29.05.2015)

  • Gram-ma-tik-na-zi, der (m.): Person, die andere Menschen zwanghaft auf Fehler in ihrem Sprachgebrauch aufmerksam macht. Gängiger Begriff im Internet.
    foto: pixabay.com/cc0

    Gram-ma-tik-na-zi, der (m.): Person, die andere Menschen zwanghaft auf Fehler in ihrem Sprachgebrauch aufmerksam macht. Gängiger Begriff im Internet.

  • Eines der kursierenden "Grammar Nazi"-Logos.
    foto: bandar lego/wikimedia commons

    Eines der kursierenden "Grammar Nazi"-Logos.

Share if you care.