Arme in den USA sollen Zuschüsse für schnelles Internet bekommen

29. Mai 2015, 10:31
2 Postings

30 Prozent der US-Haushalte noch immer ohne Internet

Haushalte mit niedrigem Einkommen in den USA sollen nach Ansicht der Telekommunikations-Aufsichtsbehörde FCC Zuschüsse für schnelles Internet bekommen. FCC-Chef Tom Wheeler erklärte am Donnerstag zur Begründung, ein Breitbandanschluss sei entscheidend bei der Jobsuche.

Mehr als 80 Prozent der 500 umsatzstärksten Unternehmen in den USA böten ihre Stellen online an. Die Firmen verlangten von ihren Beschäftigten zudem zunehmend digitale Fähigkeiten - sie seien also erforderlich, um einen Job zu behalten. 30 Prozent der US-Haushalte hätten aber immer noch keinen Internetanschluss - und zwar meist die ärmsten.

Smartphone-Vertrag kündigen oder aussetzen

Wheeler erklärte, mehr als 95 Prozent aller Haushalte mit einem Einkommen über 150.000 Dollar (137.000 Euro) hätten einen Internetanschluss, aber nur 48 Prozent der Haushalte mit einem Einkommen von weniger als 25.000 Dollar. Fast die Hälfte aller Niedrigverdiener in den USA hätten ihren Smartphone-Vertrag wegen finanzieller Probleme kündigen oder aussetzen müssen.

Wheeler schlug vor, das staatliche Hilfsprogramm namens "Lifeline" zu erweitern, über das ärmere Haushalte Zuschüsse zum Telefonanschluss bekommen. Der Plan dürfte aber vor allem bei den Republikanern auf Widerstand stoßen. Senator David Vitter aus dem US-Staat Louisiana hatte "Lifeline" kürzlich "das korrupteste Programm der jüngeren Geschichte" genannt und mehr Kontrolle gefordert, um Betrüger ausfindig zu machen.

Zugang zu grundlegenden Kommunikationsdienstleistungen

Kristine DeBry von der Interessengruppe Public Knowledge hingegen begrüßte die Initiative. Sie folge einer "langen, überparteilichen Tradition: Zu gewährleisten, dass jeder Amerikaner Zugang zu grundlegenden Kommunikationsdienstleistungen hat". (29.5. 2015)

Link

FCC

Share if you care.