Denkmalschutz für Oberösterreichs größte archäologische Fundzone

28. Mai 2015, 14:59
2 Postings

"Denkmallandschaft Salzbergtal und Dammwiese" vom Hallberg bis zur Dammwiese unter Schutz gestellt

Hallstatt - Die größte archäologische Fundzone Oberösterreichs oberhalb von Hallstatt ist zur Gänze unter Denkmalschutz gestellt worden. Die "Denkmallandschaft Salzbergtal und Dammwiese" beginnt am Hallberg in 600 Metern Seehöhe und reicht bis zur Dammwiese (1.300 Meter), teilte das Bundesdenkmalamt mit.

Das Gebiet umfasst Gräberfelder aus verschiedenen Epochen, aber auch prähistorische Wirtschafts- und Industrieareale im Umfeld des Bergbaureviers aus der Bronze- und Eisenzeit bzw. des heutigen Schaubergwerks. Prunkstück ist eine in den vergangenen Jahren unter Tag freigelegte Holzstiege aus der mittleren Bronzezeit, sie gilt als älteste Holzstiege Europas.

Aber auch Tausende Werkzeuge und Geräte geben Aufschluss darüber, wie Leben und Wirtschaft der Hallstattzeit funktionierten. Weitere Funde sind zu erwarten: Denn man weiß, dass sich die Siedlungen, die sich im räumlichen Umkreis des Salzbergbaus etabliert hatten, im Bereich der Bergwiese befanden. Sie wurden bisher aber noch nicht entdeckt.

Verfallende Stollen

Die Denkmallandschaft bei Hallstatt gehört - neben Hallein in Salzburg und Cher Abad im Iran - zu den drei bedeutendsten archäologischen Fundstellen aus dieser Zeit weltweit, heißt es vom Bundesdenkmalamt. Verantwortlich dafür sind die für die Erhaltung besonders günstigen klimatischen Bedingungen unter Tage.

Problematisch ist allerdings die heutige Situation der Zugänge zu den rund 60 prähistorische Fundstellen im Salzberg: Diese führen teils über Stollen aus den vergangenen drei Jahrhunderten, die nun nicht mehr gebraucht werden und verfallen. Die ursprünglichen Zugänge - senkrechte Schächte von der Oberfläche aus - wurden im dritten vorchristlichen Jahrhundert jäh durch einen massiven Erdrutsch verschüttet und liegen bis heute unter der Erdoberfläche. (APA, 28.5.2015)

Share if you care.