Dalai Lama: Suu Kyi soll sich für Rohingya in Burma einsetzen

28. Mai 2015, 09:01
8 Postings

Nobelpreisträgerin hat zur Flüchtlingskrise bisher geschwiegen

Rangun - Der Dalai Lama hat Myanmars Oppositionsführerin Aung San Suu Kyi aufgefordert, mehr für die in ihrem Land unterdrückte muslimische Minderheit der Rohingya zu tun. Die Situation sei "sehr traurig", sagte das geistliche Oberhaupt der Tibeter in einem Interview der australischen Zeitung "The Australian" vom Donnerstag.

"Ich hoffe, dass Aung San Suu Kyi als Nobelpreisträgerin etwas tun kann", fügte der Dalai Lama hinzu, der ebenfalls mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet wurde. Die Rohingya sind eine Minderheit aus Myanmar (Burma). Als Muslime sind sie in dem mehrheitlich buddhistischen Land systematischer Diskriminierung ausgesetzt. Die Regierung bezeichnet die Rohingya als illegale Migranten aus dem benachbarten Bangladesch und lehnte bisher jede Verantwortung für die Volksgruppe ab.

Das Schicksal der Rohingya war zuletzt durch die Flüchtlingskrise in Südostasien in den Blickpunkt der Weltöffentlichkeit gerückt. Suu Kyi hat sich bisher noch nicht dazu geäußert. Beobachter vermuten, dass sie vor der Parlamentswahl im November keine Wähler verschrecken will.

Suu Kyi zweimal angesprochen

Der Dalai Lama sagte, er habe Suu Kyi seit 2012 schon zweimal persönlich auf die Lage der Rohingya in Myanmar angesprochen. Sie habe erwidert, dass die Frage "nicht einfach, sondern sehr kompliziert" sei.

In den vergangenen Wochen waren tausende Rohingya aus Myanmar und Armutsflüchtlinge aus Bangladesch nach Indonesien, Malaysia und Thailand geflohen, viele weitere befinden sich teils seit Wochen in völlig überfüllten Booten auf See. Malaysia und Indonesien erklärten sich schließlich unter internationalem Druck zur vorübergehenden Aufnahme von Flüchtlingen bereit, nachdem sie deren Boote zunächst abgewiesen hatten. Auch Myanmar signalisierte Bereitschaft zu humanitärer Hilfe. (APA, 28.5.2015)

Share if you care.