Nigeria: Der alte General soll neue Hoffnung bringen

Reportage28. Mai 2015, 08:00
6 Postings

Exdiktator Muhammadu Buhari soll als Präsident aufräumen, wünschen sich Weggefährten in seinem Heimatort

Das kleine gelbe Lehmhaus, in dem Nigerias künftiger Staatschef aufwuchs, kennt in Daura jeder. Es steht im alten Zentrum der verschlafenen Kleinstadt, die im äußersten Norden des Landes liegt. Die kleinen Gassen lassen sich nur zu Fuß passieren. Ab und zu quetscht sich ein junger Mann mit einer großen, schwer mit schmutziggelben Kanistern beladenen Sackrodel hindurch.

In Daura hat kaum jemand einen Wasseranschluss, weshalb das Trinkwasser aus Brunnen geholt wird. Auch Strom ist Mangelware. Manchmal fällt er für mehrere Tage lang aus. Nur wenige Familien besitzen einen Generator. Durch die Benzinknappheit und die in die Höhe geschossenen Dieselpreise haben im Moment noch weniger Menschen Geld, ihn einzuschalten. Doch das wird sich bald ändern, da sind sich viele der gut 25.000 Bewohner sicher. Am Freitag wird General Muhammadu Buhari als neuer Staatspräsident vereidigt. Damit wird "einer von ihnen" neuer Präsident Nigerias.

Vier Anläufe nötig

Buhari, der mit der Amtseinführung den Titel General ablegen will, fährt, so oft es geht, nach Daura. In seinem Geburtshaus lebt heute ein Teil seiner Großfamilie. Gegenüber wohnt sein bester Freund, Lawal Aliyi. Wenn Besuch kommt, dann stellt er ein paar Plastikstühle in den Hinterhof. Im Wohnzimmer ist es spätnachmittags noch zu heiß und stickig.

Aliyi, der leise und bedächtig spricht, strahlt, wenn er an den erfolgreichen Freund denkt. "Die Menschen wollten ihn einfach haben." Allerdings nicht sofort: Dreimal hatte Buhari seit dem Ende der Militärherrschaft im Jahr 1999 um das höchste Amt in Nigeria kandidiert, aber immer verloren. Erst im vierten Anlauf - im heurigen März - siegte er.

Harte Kampagnen gegen Disziplinlosigkeit

Regierungserfahrung hat der 72-Jährige trotzdem bereits, war er doch 1984 und 1985 nach einem Putsch Staatschef geworden. Damals regierte er mit eiserner Hand, ließ Oppositionelle verhaften, verbot Streiks und Proteste und führte einen Kampf gegen Korruption und Disziplinlosigkeit. Buhari, so sagt Aliyi, sei selbst besonders diszipliniert. "Auch deshalb hat er wohl die Karriere bei der Armee eingeschlagen. Ich habe mich damals für den Verwaltungsdienst entschieden. Das bedeutet nicht, dass es bei uns keine Disziplin gibt. Aber es ist etwas anderes." Lawal Aliyi setzt ein Lächeln auf.

Nigeria hat in den vergangenen Jahren gerne und laut nach einem starken Mann gerufen. Die Forderung kam aus allen Schichten. Unter anderem dieses Image dürfte dem General - in Daura wird er so am liebsten genannt - zum Wahlsieg verholfen haben.

Auf dem großen Wochenmarkt, der mittwochs stattfindet und auch Händler aus dem Nachbarland Niger anzieht, wird er jedenfalls dafür gelobt. "Er kann die Korruption bekämpfen. Wir sind sehr stolz, dass er gewählt worden ist", lacht der junge Isah, der Babymützen aus einer Plastiktasche holt und für Kunden auf einer grauen Plane ausbreitet.

Ein bescheidener Exdiktator

Korruption gilt neben der Terrorgruppe Boko Haram als größtes Problem Nigerias. Belastbare Daten zu erheben ist zwar schwierig. Viele Unternehmen haben aber den Eindruck, dass sie unter der Regierung von Vorgänger Goodluck Jonathan noch zugenommen hat. Isah wünscht sich aber auch einen Wandel für Daura: Strom und Trinkwasser vor allem. Die Gemüsehändler, die in der nächsten Reihe ihre Waren anbieten, hoffen derweil auf Verbesserungen in der Landwirtschaft. Sie soll moderner werden und mehr Erträge bringen. Und Politiker, die sich nur selbst bereichern, dürfe es, wie einer von ihnen zum Abschied ruft, nicht mehr geben.

Zu dieser Gruppe gehöre Buhari auf keinen Fall, sagt Lawal Aliyi. "Er ist sehr bescheiden." Nicht nur das Geburtshaus sei ein schlichter Bau, sondern auch sein Wohnhaus, das am Rande der Stadt liegt und nichts mit den sonst so üblichen Prunkbauten für Politiker gemeinsam hat. Der künftige Präsident ist für Aliyi aber noch mehr: tapfer, selbstbewusst und ein guter Tröster, der sich schon als Kind um weinende Kameraden sorgte.

Ob sich der Exdiktator mit diesen Qualitäten auch als Hüter der nigerianischen Demokratie bewähren kann, muss er ab Freitag unter Beweis stellen. Zu der Amtseinführung in der Hauptstadt Abuja werden unter anderem der südafrikanische Präsident Jacob Zuma, US-Außenminister John Kerry und sein französischer Kollege Laurent Fabius erwartet. (Katrin Gänsler aus Daura, 28.5.2015)

  • Die Plakate wären eigentlich nicht nötig: Nigerias künftiger Präsident Muhammadu Buhari ist in seinem Heimatort Daura auch so fast allgegenwärtig.
    foto: ap / ben curtis

    Die Plakate wären eigentlich nicht nötig: Nigerias künftiger Präsident Muhammadu Buhari ist in seinem Heimatort Daura auch so fast allgegenwärtig.

  • Artikelbild
Share if you care.